- Werbung -

Der moderne Mensch verbringt einen großen Teil seiner Arbeits- und Freizeit vor den verschiedensten Bildschirmen. PC-Monitor, Smartphone, Tablet und heimischer Fernseher strahlen munter ihre bunten Inhalte in unsere Augen. Dieses unnatürliche Licht verfügt über hohe Blauanteile, die sich negativ auf unseren Tag-Nacht-Rhythmus auswirken können. Sogenannte Blaulichtfilterbrillen sollen hier Abhilfe schaffen.

Was ist eine Blaulichtfilterbrille?

Blaulichtfilterbrillen sind Brillen, die das blaue Licht aus dem auf das Auge treffenden Licht mehr oder weniger intensiv herausfiltern. Dies ist gerade in der heutigen Zeit, in der viele Menschen auch abends noch vorm Monitor sitzen, durchaus sinnvoll. Denn gerade Bildschirme und Smartphone-Screen geben eine Menge Licht im blauen Frequenzsprektrum ab. Zu viel bläuliches Licht hemmt aber die Bildung des Schlafhormons Melatonin und hält auf diese Weise auch zu später Stunde noch wach. Einschlafprobleme und Müdigkeit am folgenden Tag können die Folge sein, da der Schlaf-Wach-Rhythmus auf diese Weise gestört werden kann. Immer mehr Menschen greifen auch aus diesem Grund zu Blaulichtfilterbrillen, die das blaue Licht filtern und somit auch nach später Bildschirmarbeit einen gesunden Schlaf ermöglichen. Andererseits gilt Blaulicht aber als Stimmungsaufheller, der teilweise sogar in der Behandlung von Depressionen eingesetzt wird. Aber auf der anderen Seite kann allerdings auch ein gestörter Tag-Nacht-Rhythmus zu Depressionen führen. Menschen, die unter solchen Depressionen leiden, sollten deshalb am besten ihren Arzt fragen, ob dieser das Tragen einer Blaulichtfilterbrille uneingeschränkt empfehlen kann und welcher Typ von Brille getragen werden sollte.

Welche Arten von Blaulichtfilterbrillen gibt es?

Blaulichtfilterbrillen sind nämlich mit Filtern für verschiedene Wellenlängen erhältlich. Manche Filterbrillen decken das gesamte Blaulichtspektrum von im Wellenlängenbereich von etwa 370 Nanometer bis 510 Nanometer ab. Diese Brillen sind besonders empfehlenswert, wenn das Auge aus gesundheitlichen Gründen vor jeder Art von Blaulicht geschützt werden muss oder wenn abends das Licht des Monitors die Produktion von Melatonin nicht unterdrücken soll. Andere Modelle filtern das Licht selektiver: So wird das blaue Licht von Wellenlängen bis etwa 460 Nanometer herausgefiltert oder stark unterdrückt. Außerdem sind auch noch Brillen mit anderen Filterbereichen auf dem Markt. Welche Brille sinnvoll zu tragen ist, bespricht man am besten mit seinem Augenarzt oder Optiker — auch im Hinblick auf einen gesunden Schlaf und einen ungestörten Schlaf-Wach-Rhythmus. Damit es im Alltag nicht zur durch Blaulicht verursachten Müdigkeit kommt. Unter Umständen kann auch die Anschaffung unterschiedlicher Filterbrillen etwa für tagsüber und abends erwogen werden, da tagsüber die Filterung anderer Frequenzbereiche als abends sinnvoll sein kann. Ob allerdings eine Kurz- oder Weitsichtigkeit vorliegt, spielt für die Verfügbarkeit der Blaulichtfilterbrille keine Rolle — sie gibt es sowohl mit als auch ohne entsprechende Korrektur. In der Praxis wird eine solche Brille meist durch eine Beschichtung der entsprechend den optischen Anforderungen geschliffenen Gläser realisiert.

Können auch Menschen ohne Sehschwäche eine Blaulichtfilterbrille tragen?

Manche Menschen sind der Ansicht, dass eine Brille nur etwas für Menschen mit einer Sehschwäche wie etwa Kurz- oder Weitsichtigkeit ist. Allerdings macht eine Blaulichtfilterbrille auch für viele andere Personen Sinn: Schließlich unterliegen Menschen ohne Sehschwäche genau so der Beeinflussung der Melatonin-Produktion durch blaues Licht wie Fehlsichtige. Au