Vielen wird es in den nächsten Tagen schwerer fallen einzuschlafen, da wir unseren Zeitplan an die Zeitumstellung anpassen müssen. Die Zeitumstellung wirkt wie ein kleiner Jetlag. Es geht zwar nur um eine Stunde, aber das reicht aus, um unseren Rhythmus aus dem Takt zu bringen. Die unangenehmen Folgen reichen von Müdigkeit und Erschöpfung bis hin zu Kopfschmerzen. Auch depressive Verstimmungen und Appetitlosigkeit können die Folge sein. In den meisten Fällen klingen die Symptome erst nach einigen Wochen ab.

Hallo Sommerzeit!

Die bevorstehende Zeitumstellung läutet die schönste Zeit des Jahres ein. Sie wissen schon. Lange Tage, laue Abende und der Geruch von Sonnencreme. Alles ist zum Greifen nah. Zumindest fast.

Der Grund, warum uns der Beginn und das Ende der Sommerzeit so aus der Bahn werfen kann, liegt in unserem zirkadianen Rhythmus – einer inneren Uhr, die unseren Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. Ihr zirkadianer Rhythmus ist der Grund dafür, dass Sie sich morgens wach, nachmittags groggy und vor dem Schlafengehen wie gerädert fühlen. Er funktioniert am besten, wenn Sie eine feste Routine und stabile Schlafgewohnheiten haben. Wenn Ihr zirkadianer Rhythmus aus dem Gleichgewicht gerät, wie es bei der Sommerzeit der Fall ist, ist es wahrscheinlich, dass der Schlaf gestört wird. Die Forschung hat immer wieder gezeigt, dass Schlaf uns vor körperlichen und geistigen Schäden schützt.

Ohne Schlaf neigen wir eher zu ungesundem, kalorienreichem Essen und treiben weniger Sport. Diese Kombination kann dazu führen, dass man sich gereizter und weniger produktiv fühlt. Ganz zu schweigen davon, dass die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, umso größer ist, je mehr Schlafentzug man hat. Die Zeitumstellung kann den zirkadianen Rhythmus stören, und das Gehirn braucht ein wenig Vorbereitungszeit, um sich an den neuen Zeitplan zu gewöhnen. Nachfolgend ein paar Tipps, die die Folgen der Zeitumstellung etwas erleichtern werden.

7 Tipps für die Zeitumstellung

Tipp #1
Den Schlaf nicht erzwingen

Es ist nicht immer leicht, einzuschlafen und durchzuhalten. Manchmal scheint es, als könne man seinen Geist nicht abschalten. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, stehen Sie auf! Sie können den Schlaf nicht erzwingen. Tun Sie etwas Entspannendes, bis Sie sich schläfrig fühlen. Lesen, Schreiben, Musik hören und Meditieren sind einige unserer Lieblingsbeschäftigungen, um sich zu entspannen.

Tipp #3
Ruhe bewahren

Regen Sie sich nicht über die Zeitumstellung auf. Denken Sie daran, dass die Zeitumstellung jedes Jahr stattfindet. Sie haben es bis hierher geschafft! Stress kann eine gute Nachtruhe ruinieren. Finden Sie etwas, das Ihnen hilft, sich zu entspannen. Nehmen Sie sich vor der geplanten Schlafenszeit etwas Zeit, um etwas zu tun, das Sie beruhigt.

Tipp #5
Vermeiden Sie stimulierende Substanzen

Alkohol, Koffein (enthalten in Kaffee, Tee, Schokolade und einigen Schmerzmitteln) und Tabak können Ihren Schlafzyklus stören. Wenn Sie 4 bis 6 Stunden vor dem Schlafengehen auf diese Substanzen verzichten, können Sie besser einschlafen. Versuchen Sie nach Möglichkeit, den Konsum dieser Stoffe einige Tage vor der Zeitumstellung einzuschränken.

Tipp #7
Essen Sie leicht

Vermeiden Sie vor dem Schlafengehen scharfe und fette Speisen sowie übermäßiges Essen. Leichte, einfache Speisen einige Stunden vor dem Schlafengehen zu essen, ist am besten. Glauben Sie uns, wir wissen das. Manchmal braucht man einfach einen Mitternachtssnack. Versuchen Sie, etwas zu essen, das leicht zu verdauen ist.

Tipp #2
Bewegen Sie sich tagsüber

Bewegung ist nicht nur gut für Ihre körperliche Gesundheit, sondern kann sich auch positiv auf Ihren Schlaf auswirken. Versuchen Sie, mindestens dreimal pro Woche ca. 30 Minuten pro Tag zu trainieren. Vermeiden Sie es, zu kurz vor dem Schlafengehen zu trainieren. Experten empfehlen, Ihr Training mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen zu beenden.

Tipp #4
Lichtkontrolle

Natürliches Sonnenlicht kann helfen, die innere Uhr Ihres Körpers auf natürliche Weise zurückzustellen. Licht unterdrückt die Ausschüttung der schlaffördernden Substanz Melatonin. Setzen Sie sich tagsüber dem Licht aus und vermeiden Sie helles Licht, wenn die Sonne untergeht. Wenn Sie morgens natürliches Licht in Ihr Schlafzimmer lassen, kann das dazu beitragen, dass Sie nach dem Aufwachen wacher sind. Genießen Sie die zusätzliche Stunde natürlichen Lichts am Tag!

Tipp #6
Nickerchen richtig timen

Während der Zeitumstellung sollten Sie ein Nickerchen vermeiden. Wenn Sie ein Nickerchen machen müssen, ist der Nachmittag der beste Zeitpunkt. Aber nicht länger als 30 Minuten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie unbedingt ein Nickerchen brauchen, versuchen Sie, in die Sonne zu gehen, um Ihren Körper zu stimulieren und Ihre innere Uhr neu einzustellen.

Tipp #8
Schlaffreundliche Umgebung

Jeder hat eine ideale Schlafumgebung. Völlige Dunkelheit, Ohrstöpsel und weißes Rauschen sind nur einige der Dinge, die Sie vielleicht mögen. Wenn Sie unruhige Haustiere haben, sollten Sie sie nachts aus Ihrem Zimmer fernhalten. Das Wichtigste von allem: Schalten Sie die Bildschirme aus! Elektronische Geräte wie Fernseher, Computer, Telefon und Tablet können Sie wach halten.

Nützliche Links zur Schlafoptimierung

Kurse

Schlafmythen
Betten kompakt
Schlafen kompakt

Podcast

Sleep and Perform Podcast

Speaker – Vorträge und Projekte
Schlafcoach, Schlafexperte & Vortragsredner

Markus Kamps

BGM – Betriebe und Firmen
Impulsvorträge und Veranstaltungen

https://go.markuskamps.de/bgm/

Matratzenfehlkauf vermeiden

Matratzenkurs

4.4/5 - (28 votes)