Zum 21. Mal findet am 15. März der Tag der Rückengesundheit statt. Dieses Jahr mit dem herzlichen Motto: “Zeig Herz gegen Rückenschmerz – jetzt und für immer”. Und in der Tat ist es für die zahlreichen Rückenexperten eine Herzensangelegenheit, jeden Tag gegen den Rückenschmerz zu arbeiten.

Die digitale Themenwoche

Viele hilfreiche Tipps bietet Ihnen die digitale Themenwoche vom 14. bis 18. März 2022. Jeden Abend, ab 18.00 Uhr wird in Zusammenarbeit mit anerkannten Rückenexperten ein vielschichtiges und kostenfreies Programm geboten-

Auf www.tdr.digital finden Sie bereits heute viele Infos.

Tag der Rückengesundheit 2022
(c) AGR (Aktion gesunder Rücken e.V.)

Laut dem Report der Techniker Krankenkasse “Deutschland hat Rücken”, verursachen Rückenprobleme jährlich je nach Region ca. 1 bis 1,5 Tage Arbeitsausfall. Verständlich, dass sich dieses Thema im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ganz weit oben auf die Prioritätenliste platziert hat. Prävention ist für Betriebe also längst keine Kür mehr, sondern Pflicht.

Eine australische Studie hat die körperlichen Folgen von zu wenig Bewegung untersucht. Das Fazit: Permanentes Sitzen kann auch zu chronischen Krankheitsbildern führen. Das Auftreten von chronischen Krankheiten stieg exponentiell mit der Sitzdauer an. Personen, welche länger als 4 Stunden am Stück sitzen, hatten ein signifikant höheres Risiko für Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes und Krebs. Ähnliche Ergebnisse lieferte auch die Untersuchung der Universität Leicester mit ca. 800.000 Teilnehmern. Beide Untersuchungen zeigten aber auch, dass die Probanden mit nur einfachen Verhaltensregeln Ihre Gesundheit verbessern können. Nachfolgend ein paar einfache Tipps für den Arbeitsalltag:

Rückengesundheit am Arbeitsplatz

  • Lockerungsübungen
    Ideal ist es, regelmäßig vom sitzenden Arbeitsplatz aufzustehen und Lockerungsübungen durchzuführen. Bei akuten Verspannungen empfiehlt sich immer noch die Tennisballmassage. Hierzu einfach einen Tennisball zwischen Wand und Ihrer Lendenwirbelsäule klemmen. Dann mit leichten Auf- und Ab-Bewegungen ein bis zwei Minuten lang massieren.
  • Sitzen Sie richtig
    Gerade zu sitzen ist immer noch das A und O. Unternehmen gehen aber mittlerweile auch zu einem dynamischen Sitzverhalten über. Hierbei wechseln die Mitarbeiter Ihre Sitzgelegenheit regelmäßig, z.B. vom Bürostuhl auf einem Ball. Auch Stehtische werden zwischenzeitlich genutzt.
  • Apps
    Mittlerweile gibt es zahlreiche Apps fürs Smartphones und Smartwatches, welche zu Bewegungseinheiten anregen. Dieser Motivationsschub kann auch gut zur Teamstärkung genutzt werden.
  • Bewegung
    Nehmen Sie das Treppenhaus und nicht den Fahrstuhl. Auch der Weg zum Drucker ist ein guter Ansatz. Stellen Sie Ihren Papierkorb abseits Ihres Arbeitsplatzes auf. Machen Sie in der Pause einen Spaziergang. Auch ein Meeting kann während eines Spaziergangs an der frischen Luft durchgeführt werden. Besprechungen einfach im Stehen durchführen. Interessanter Nebeneffekt: Diese Form der Meetings fallen in der Regel kürzer aus und enden nicht in elend langen Sitzmarathons.
  • Telefonieren Sie im Stehen oder bereiten Sie Ihren Vortrag im Stehen vor
    Das hat mehrere Vorteile. Zum einen entspannen sich die Augen beim Blick in die Ferne und nicht auf dem Monitor. Die Stimme eines Stehenden wird als klarer und energischer wahrgenommen. Zudem zeigen Studien, dass ein Anstieg der geistigen Leistungsfähigkeit im Laufen zu erkennen ist.
  • Ver