- Werbung -

Im Vergleich zu uns Erwachsenen brauchen Kinder noch sehr viel Schlaf und es gibt unter anderem diese vier gute Gründe dafür:

Gründe

1. Kinder wachsen und entwickeln sich im Schlaf – das Wachstumshormon Somatropin wird überwiegend im Schlaf gebildet

2. Kinder verarbeiten das erlebte während sie schlafen und so arbeitet ihr Gehirn in der Nacht auf Hochtouren. Neue Kenntnisse, Fähigkeiten und Erinnerungen haben somit die Chance sich auf Dauer zu festigen, indem Millionen neuer Neuronenverbindungen im Schlaf gebildet werden.

3. Kinder laden im Schlaf ihre Akkus auf, denn sie verbrauchen sehr viel Energie. Durch die regelmäßige Erholung wird Stress abgebaut und Immunität gestärkt. 

4. Ausreichend Schlaf hat überaus positive Auswirkungen auf den psychoemotionalen Zustand der Kinder. Wenn sie genug Schlaf bekommen, sind sie ausgeglichener und können sich so viel besser darauf konzentrieren, die Welt um sie herum zu erkunden und etwas Neues zu lernen.

Grundbedürfnis

Schlaf ist ein Grundbedürfnis, genauso wie Essen, also können wir ohne nicht lange überleben. Dadurch, dass unsere Kinder aufgrund ihrer Entwicklung noch nicht in der Lage sind, sich eigenständig um ihre Nahrung und Erholung zu kümmern, ist es unsere elterliche Pflicht dafür zu sorgen, dass sie so viel bekommen, wie sie für ihre gesunde Entwicklung brauchen.

Wie viel Schlaf Kinder wirklich brauchen ist sehr individuell und da hilft es nicht, das eigene Kind mit den anderen zu vergleichen. Wichtig ist am Ende nur, wie fit und ausgeschlafen das Kind über den Tag verteilt ist. Wenn Kinder nur schwer einschlafen können, dann lohnt es sich einen Blick auf die altersgerechten Wachzeiten zu werfen. Ein Baby, das zu müde ist, kann gegen das Einschlafen ankämpfen, genauso wie ein Kind, das noch nicht müde genug ist.

Richtwerte Schlafbedarf

Hier sind einige durchschnittliche Richtwerte, die nur der Orientierung dienen sollen:

In den ersten 4 Wochen nach der Geburt schlafen die meisten Babys gefühlt den ganzen Tag und wachen nur kurz auf, um zu essen. In dieser Zeit ist es sehr wichtig, einen Tag-Nacht-Rhythmus zu fördern, denn sonst läuft man die Gefahr, dass das Baby den Tag mit der Nacht verwechselt. Der Gesamtschlafbedarf kann in diesem Alter sehr variieren, daher empfiehlt es sich, stets auf Müdigkeitsanzeichen zu achten und dem Baby regelmäßig die Möglichkeit zum Schlafen anzubieten. Am besten können Babys in diesem Alter mit viel Körperkontakt, Nuckeln und Bewegung einschlafen.

Ab dem zweiten Lebensmonat können Babys immer länger wach bleiben, ihre Nacht wird immer länger und auch die Anzahl von Tagesschläfchen reduziert sich mit zunehmendem Alter:

Schlafbedarf 1-3 Monate

  • 4-5 Schläfchen am Tag
  • Dauer: 20-120 Minuten
  • Gesamtdauer: 5-7 Stunden
  • Wachzeiten: 60-90 Minuten
  • Zubettgehzeit: 19:00 – 22:00 Uhr  
  • Nachtschlaf: 8-11 Stunden
  • Schlaf gesamt: 14-17 Stunden

Schlafbedarf 4-5 Monate

  • 3-4 Schläfchen
  • Gesamtdauer: 4-6 Stunden
  • Wachzeiten 1,5 bis max. 2,5 Stunden
  • Zubettgehzeit: 18:30-20:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 13-15 Stunden am Tag

Schlafbedarf 6-7 Monate

  • 3 Schläfchen
  • Gesamtdauer: 3-3,5 Stunden
  • Wachzeiten: max. 2,5-3 Std.
  • Zubettgehzeit: 18:30 – 20:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 13-15 Stunden

Schlafbedarf 8-12 Monate

  • 2 Schläfchen am Tag
  • Gesamtdauer: 2,5-3 Stunden
  • Wachzeiten: max. 3-4 Stunden
  • Zubettgehzeit: 18:30 – 20:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 12-15 Stunden

Schlafbedarf 13 – 18 Monate

  • 1-2 Schläfchen am Tag
  • Gesamtdauer: 2-3 Stunden
  • Wachzeiten: max. 3-4,5 Std.
  • Zubettgehzeit: 18:30 – 20:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 12-15 Stunden

Schlafbedarf 19-24 Monate

  • 1 Mittagsschlaf: 2-3 Stunden
  • Wachzeiten: 4-5,5 Stunden
  • Zubettgehzeit: 18:30 – 20:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 12-15 Stunden

Schlafbedarf 3-4 Jahre

  • 1 Mittagsschlaf: 1-3 Stunden (einige Kinder können ohne)
  • Wachzeiten: 6-12 Stunden
  • Zubettgehzeit: 18:30 – 21:00 Uhr
  • Nachtschlaf: 10-12 Stunden
  • Schlaf gesamt: 12-15 Stunden

Ab 5 Jahre wird es immer individueller, wie viel Schlaf die Kinder am Tag brauchen. Und so gibt es Kinder, die immer noch einen Mittagsschlaf brauchen und wiederum andere, die bereits ohne und mit nur 10 Stunden Nachtschlaf gut auskommen können.

Schlafmangel erkennen

Wie merke ich, das mein Kind in diesem Alter genug Schlaf bekommt? Eigentlich ganz einfach: wacht es morgens fit und von allein auf – war die Nacht lang genug und das Kind hat den Schlaf bekommen, den es in seinem Alter braucht. Muss es am morgen geweckt werden und schläft am Wochenende deutlich länger als unter der Woche, dann wird es definitiv davon profitieren, wenn es auch von Montag bis Freitag abends früher in die Nacht starten kann.

Wie man einem Kind dabei helfen kann, den Schlaf zu bekommen, den es für seine gesunde Entwicklung braucht, erfahren Sie in der Babyschlafschule, unter anderem in Form von Online-Kursen für müde Eltern. 



Irina Kaiser ist zweifache Mutter, Stillberaterin und zertifizierter Schlafcoach für Babys und Kleinkinder. In ihrer Babyschlafschule hilft sie müden Familien einen Weg zu finden, wie sie endlich wieder alle genug Schlaf bekommen. Und das natürlich stillfreundlich und bedürfnisorientiert.