- Werbung -

Erfahrungsbericht

Nachdem ich, selbst beim Kaffeekränzchen in der Nachbarschaft, immer wieder von CBD-Produkten gehört habe und den damit guten Erfahrungen, habe ich mich dann doch entschlossen, solch ein Produkt einmal selbst zu testen.

Auslöser meiner Entscheidung waren massive Schlafstörungen und auch das Gefühl einfach irgendwie unter Stress zu stehen – was wahrscheinlich auch in einem gewissen Zusammenhang steht.

Absolut behütet aufgewachsen, habe ich in meinem Leben bisher noch keinerlei Kontakt zu Drogen gehabt und demnach auch noch nie eine „Tüte“ geraucht. Von daher war mir die Geschichte anfänglich nicht besonders geheuer. Natürlich hört man darüber, dass Cannabis als Schmerztherapie eingesetzt wird und in dem Zuge auch legalisiert wurde, sowie auch über die Wirkung und Nebenwirkungen.

Das war es aber auch schon, was ich bis Dato zu dem Thema wusste, das wollte ich zuvor ändern und recherchierte erst einmal meinen Möglichkeiten entsprechend.

Den gesammelten Informationen (aus dem Netz sowie derer, die mir zugetragen wurden) zufolge, steht CBD für Cannabidiol. Dies soll bei Entzündungen und entzündungsbedingten Schmerzen, Schlafstörungen, Migräne, Übelkeit, aber auch bei Epilepsie, schizophrenen Psychosen, Stress, Burnout u.v.m. helfen. Außerdem: CBD macht angeblich nicht high, sondern hat entspannende Wirkungen auf den Körper.

CBD also Cannabidiol gilt allgemein als sicher, kann aber allerdings die Wirkung einiger Arzneien hemmen. Wer also Medikamente einnimmt, sollte vorher seinen Arzt fragen.

Wie bei jedem Wirkstoff wirken auch CBD-Produkte bei jedem Menschen unterschiedlich schnell. Hier spielen dann die Dosis, das Körpergewicht sowie der Anwendungsbereich eine Rolle.

Soweit, so gut!

Aber welches Produkt und welcher Hersteller? Meine Bekannten gaben zu bedenken, dass es schon wichtig wäre zu wissen, dass eine geprüfte bzw. kontrollierte Qualität vorliegt und man sich da auf keine „Experimente“ – Hauptsache möglichst billig – einlassen sollte. Man gab mir auch eine Produktempfehlung Hempamed. Hier handelt es sich um einen führenden deutschen Anbieter von CBD Produkten, der für höchste Qualität, maximale Transparenz steht.

Alle Produkte dort sind absolut legal und von unabhängigen Laboren zertifiziert. Ich habe dort das CBD-Öl 5 % bestellt.

Alles klar – der Test kann beginnen!

Für mich war das nun eine sehr spannende Angelegenheit. Die Dosierung sollte schließlich auch so gewählt sein, dass ich zwar den gewünschten Effekt verspüre aber möglichst keinerlei negative Nebenwirkungen bekomme. Auf Empfehlung aus dem Bekanntenkreis habe ich zunächst täglich 15mg pro Tag genommen, diese Dosierung dann aber nach den ersten 3 Tagen erhöht auf 25 mg / Tag.

Den Geschmack des Öls fand ich wohl etwas gewöhnungsbedürftig und nicht besonders lecker. Aber das ist ja eine Nebensache – wenn es denn hilft.

Nach nun knapp 2 Wochen kann ich bereits eine erste positive Bilanz ziehen: Das Durchschlafen gelingt nunmehr fast immer und wenn dann mal einmal nicht, dann aber das Wiedereinschlafen deutlich besser. Ich fühle mich auch insgesamt nicht mehr so gestresst. Negative Nebenwirkungen hatte ich keine.

Die der Lieferung als Muster beigelegten CBDnext Lutschpastillen haben mich übrigens sofort überzeugt. Ich habe die Pastillen bereits nachbestellt. Im Gegensatz zum Öl ist hier der Geschmack auch absolut ok.

Fazit

CBD war für mich ein äußerst spannender Versuch, mein Stressgefühl sowie meine Schlafprobleme in den Griff zu bekommen. Mir persönlich hat es geholfen.

Hier kannst Du übrigens bei Hempamed CBD Öl mit 10 % Rabatt kaufen:

4.2/5 - (19 votes)