Dem Schnarchsägewerk im Schlafzimmer wirksam zu Leibe rücken

Guter Schlaf verbessert nicht nur die Lebensqualität, auch im Beruf macht es sich positiv bemerkbar. Wer unter Schnarchprobleme und den damit verbundenen Schlafstörungen leidet und diesen Zustand ändern möchte, darf in diesem Bereich keine Wunder in Form einer sofortigen Verbesserung beim schnarchen behandeln erwarten. Diese machen sich erst über eine längere Zeit positiv bemerkbar. Daher sollten Sie das Schnarchthema behandeln und auch langsam angehen lassen. Erfahrungen in diesem Bereich sammeln und weiter steigern, um das Schnarchen zu stoppen.

Wo liegen die Probleme beim Schnarchen?

Dabei entsteht ein Geräusch, welcher mit einem guten Song nicht vergleichbar ist und beim Ausatmen vieler Menschen im Schlaf entsteht. Es gibt unterschiedliche Schnarchgeräusche, die sich aber alle in den Ohren der Mitbewohner nicht wie Entspannungsmusik anhören und somit als störend zu bezeichnen sind. Zustande kommt das Geräusch durch eine Vibration im Rachenraum. Im Prinzip entsteht dieses Geräusch, weil sich bei der schlafenden Person die Muskeln im Körper während des Schlafs entspannen. Infolge kommt es zu einer Vibration der entspannten Muskeln, wenn der Atem an ihnen vorbeiströmt.

Die Ursache dieses Schnarchproblems ähnelt denen, die eine ernstere Erkrankung mit dem Namen obstruktive apnoe verursachen. Daher ist bei der Behandlung entscheidend, ob hier nicht eine obstruktive Schlafapnoe für die Ursache verantwortlich ist. Bei einer Apnoe im Schlaf wird in der Nacht die Atmung blockiert. Es dürfte nicht schwer zu erraten sein, was das bedeutet? Die Folge sind dann gesundheitliche Probleme. Wenn Sie in der Nacht aufwachen und nach Luft schnappen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen und mit ihm das Schnarchproblem besprechen.

Verlagerung des Unterkiefers

Wie hier schon erwähnt entspannen sich die Muskeln im Schlaf, dadurch kann die Zunge und der Unterkiefer im Schlaf nach hinten rutschen. Bedingt durch die Verengung der Atemwege im Bereich des Rachens ist es nicht mehr möglich, dass die Luft geräuschlos (ungestört) in beide Richtungen strömen kann. Dadurch entstehen dann die Schnarchgeräusche. Schnarchgadgets wie einstellbare Spangen und Zahnschienen sollen verhindern, dass der Kiefer nicht zu weit nach hinten rutscht.

Freihalten der Nase

Da die Atmung naturgemäß auch durch die Nase erfolgt, gibt es um den Naseneingang freizuhalten, sogenannte „Nasenspreizer“ oder „Dilatoren“. Diese Schlafgadgets sollen für einen nach Möglichkeit geräuschlosen Luftstrom, als auch für eine ungehinderte Atmung sorgen. Bei dieser Methode werden Kunststoffklammern in die Nasenflügel gespreizt. Laut Information unserer Redaktion können die Nasenklammern helfen, sofern im vorderen Nasenbereich eine Atembehinderung das schnarchen verursacht.


– Werbung-