Schlafzyklus bezeichnet in der Schlafforschung und der Schlafmedizin die Abfolge von Schlafstadien während des Schlafes.

Wir durchlaufen etwa 4-5-mal pro Nacht folgenden Zyklus:

Phase1 (Einschlafphase

  • Übergangsstadium zwischen Wachen und Schlafen
  • Die Hirnströme laufen langsamer
  • Ruhe stellt sich ein, die Atmung wird regelmäßig
  • durch geringe Reize weckbar
  • langsam rollende Augenbewegungen

Phase 2 (leichter Schlaf)

  • die Zwischenphase zwischen dem Einschlafen und dem Tiefschlaf
  • Nimmt mehr als die Hälfte der gesamten Schlafzeit ein.
  • Bewusstsein ist ausgeschaltet
  • Augen ohne Bewegung
  • Entspannung der Muskulatur

Phase 3 (mittlerer Schlaf)

  • die Zwischenphase zwischen dem Einschlafen und dem Tiefschlaf
  • wird nach ca. 30 Minuten erreicht
  • Aktivität des Gehirns verlangsamt sich
  • EEG (Elektroenzephalografie) zeigt flache Wellen der Hirnaktivität
  • Augen ohne Bewegung
  • geht schnell in die Phase 4 über.

Phase 4 Tiefschlaf

  • tiefste Schlafphase
  • Gehirn, die Muskeln und der gesamte Organismus ist entspannt
  • Schlafen „wie ein Stein“
  • EEG (Elektroenzephalografie) zeigt niedrigste (langsame) Hirnaktivität
  • wichtigste Phase des Schlafes

Phase 5 (REM-Schlaf)

  • schnelle Augenbewegungen
  • auch das Traumstadium genannt
  • restliche Muskulatur ist völlig erschlafft
  • Puls und Atemfrequenz sind erhöht und unregelmäßig

Schlafforscher haben beobachtet, dass sich die Schlafzyklen am Anfang und am Ende der Nacht deutlich voneinander unterscheiden.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten