Die Jute ist wie Flachs, Hanf und Ramie eine Bastfaser und war zunächst in den Ländern des Mittelmeerraumes beheimatet und kam von dort nach Asien, insbesondere Indien und Pakistan. Die Fasern werden wie beim Leinen durch ‚Rösten‘, ‚Brechen‘, ‚Schwingen‘ und ‚Hecheln‘ gewonnen.
Der Einsatz erfolgt als Abdeckungen beim Matratzenkernen und als Matratzenschoner.
Jute ist luft- und feuchtigkeitsdurchlässig und wirkt so Feuchtigkeitsstau und giftiger Schimmelbildung entgegen.


Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten