Unter Bettklima versteht man die unmittelbare Umgebung des Schläfers, und dabei
hauptsächlich Temperatur- und Feuchtigkeitswerte der Materialien (Matratzen) und der durch sie festgehaltenen Luft.

Ein optimales Bettklima hält Ihre Körpertemperatur konstant, reguliert die Wärme und den Flüssigkeitstransport. Dazu braucht es nicht nur eine geeignete Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad mit einer Luftfeuchtigkeit von idealerweise rund 50 Prozent. Auch Ihr Bettensystem wirkt sich auf das Mikroklima unter der Bettdecke aus.
Das richtige Bettklima liegt dann vor, wenn in der Betthöhle in etwa folgende Werte erreicht werden:

Klima warm
• Temperatur 28-32 Grad Luftfeuchtigkeit 40-60% Körpertemperatur ca. 31-35 Grad

Klima kühl
• Temperatur nicht unter 18 Grad, Luftfeuchtigkeit 50 % Körpertemperatur ca. 30-32 Grad

Weder Überhitzung noch Unterkühlung sind ideal. Wenn kein Wärmetranssport stattfindet würde im Bett die Körpertemperatur um 1 Grad pro Stunde steigen und nach fünf Stunden Lebensgefahr bestehen. Matratzen und Unterlagen müssen außerdem eine gute Wärmeisolation haben und auf der anderen Seite gleichzeitig die durch Körpertranspiration abgegebene Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben können. Auch das Bettensystem wirkt sich auf das Mikroklima unter der Bettdecke aus.

Für ein ideales Bettklima sind u.a. folgende Faktoren entscheidend:

• Zudecke
• Nachtwäsche
• Bettwäsche
• Matratzenbezug
• Matratzenschoner
• Matratzenkern
• Raumklima

Mehr…



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten