Im Gegensatz zum Inlett wird Einschütte in Leinwandbindung gewebt und durch den Einsatz besonders feiner Garnnummern ist es möglich, die Gewebeporen so fein zu halten, dass ein Durchdringen von Daunenteilen verhindert wird. Die Gewebekonstruktion, die Qualität der ausgesuchten Baumwollgare und das niedrige Gewicht der Einschütte sind abgestimmt auf eine Füllung aus ausgereiften Dreivierteldaunen bis Daunen.
Grundsätzlich werden nur hochwertige, gekämmte, fein ausgesponnene verwendet. Mitunter trifft man für den Namen Einschütte auch die Bezeichnung Cambric an oder man spricht von Daunenperkal, wenn es sich um bedruckte Einschütte handelt.
Für den optimalen Schlafkomfort müssen die Hüllen luftdurchlässig sein, damit die von der Füllung aufgenommene Feuchtigkeit wieder entweichen kann und deshalb bietet Baumwolle die wesentliche Rohstoffgrundlage.

Einsatz: Daunenoberbetten, Kopfkissen, Steppdecken.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten