Bei vielen Patienten mit Schlafstörungen ist eine genauere, stationäre Schlaflaboruntersuchung nicht erforderlich.

Inzwischen gibt es rund 50 Schlafambulanzen in Deutschland und diese sind mit erfahrenen Schlafmedizinern besetzt. Diese Ambulanzen bieten in der Regel den Patienten an, sie zunächst ohne den großen Aufwand einer stationären Untersuchung zu untersuchen und zu beraten.

Die Schlafambulanz behandelt das komplette Spektrum schlafmedizinischer Erkrankungen und die Schlafmediziner, die dort arbeiten, fragen Sie u.a. nach:

  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Narkolepsie und andersartige Hypersomnien
  • Restless Legs Syndroms („unruhigen Beine“)
  • schlafbezogene Atemstörungen
  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Ihrer Schlafdauer und –qualität
  • Besonderheiten im Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Lebensgewohnheiten und Schlafhygiene
  • Schnarchen
  • häufigen nächtlichen Wachphasen
  • nächtlichen Gängen zur Toilette
  • Schmerzen oder Kribbeln in den ruhenden Beinen
  • Tagesmüdigkeit
  • unfreiwilligem Einschlafen am Tage

und vieles mehr.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten