Hohlfaser

 

Quelle:

 

Hohlfasern sind synthetische Fasern, welche bei ihrer Herstellung mit Luftkanälen versehen werden. Sie ähneln im Querschnitt einer Makkaroni. Bei synthetischen Hohl-Fasern lassen sich grundsätzlich zwei Typen unterscheiden:

Polyester Hohlfaser
Diese Hohlfaser wird dort eingesetzt, wo man gute Isolationseigenschaften (Wärmehaltevermögen) benötigt, denn das Geheimnis der Polyesterhohlfasern liegt schlicht und einfach in ‚Luft‘. Das Volumen dieser Hohl-Fasern ist bei gleichem Füllgewicht um ca. 15 % größer als bei Füllungen aus normalen Polyesterfasern, weshalb man Steppbetten mit diesen Füllungen als leichter empfindet. Die Anzahl der Löcher in den Fasern ist für die Funktion fast unbedeutend, sie wird lediglich benutzt, um sich Marketing-Strategisch abzuheben und ist kein Qualitätskriterium
Die Hohlfasern sind weich und leicht, zeichnen sich durch ein hohes Bauschvolumen, guten Feuchtigkeitstransport und gute Luftzirkulation aus.

Silikonisierte Hohlfaser
Bei diesem Verfahren werden hochwertige Hohlfasern mit einer hauchdünnen Schicht aus Silikon überzogen. Die somit erreichte Gleitfähigkeit der Faserfüllung bewirkt, dass sich die Fasern „aneinander hängen“. Die Fasern werden weicher und geschmeidiger. Ferner wird die Reibung der Fasern aneinander minimiert.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten