Eiderdaune

 

Quelle: Lück GmbH & Co. KG

 

Eiderdaunen stammen von der Eiderente, die an den Küsten Nordeuropas (Irland, Grönland, Faroer-Inseln, Spitzbergen usw.), Nordamerikas und Nordrußland’s lebt. Ihr lateinischer Name ist ‚Somateria mollissima‘, was soviel wie ‚mit dem molligsten Körper‘ bedeutet. Eiderenten sind eine Vogelart, die vom Aussterben bedroht ist, weshalb diese Tiere heute weltweit unter Naturschutz stehen.
Ihre Daunen sind ein Meisterwerk der Natur. Viele kleine Verästelungen halten die Daunen wie Kletten zusammen – selbst ein starker arktischer Sturm kann sie nicht aus dem Nest blasen.
Anders als die meisten anderen Daunen ist die Eiderdaune nicht ein Schutz der Ente vor der Kälte, sondern dient als Schutz für deren Brut. Zur Brutzeit baut sich das Weibchen ein Nest in einer selbst gescharrten Bodenmulde. Die Brutzeit kann bis zu 4 Wochen dauern. Nach der Aufzucht verlässt die Ente mit ihren Küken den Nistplatz und zieht zurück ans Meer, denn das Wasser ist der eigentliche Lebensraum dieser faszinierenden Tiere. Die Nester mit den Daunen bleiben verlassen zurück, denn sie haben ihre Funktion erfüllt. In mehrstündiger Handarbeit gewinnt man aus ca. 60 Nestern ein Kilogramm Eiderdaune. Eiderdaunen sind die teuerste Daunenart.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten