Kantar Emnid Befragung im Auftrag der Schlafkampagne aus März 2021

Die Corona-Krise hat in Teilen der Bevölkerung Unsicherheit ausgelöst. Grund genug für uns, mal genauer die Effekte zu hinterfragen. Hierzu haben wir eine Befragung zur allgemeinen Lebenssituation und zum Schlaf während der Corona Zeit beauftragt. Nachfolgend einige Auszüge aus dieser Trendstudie.

1. Wie fühlen Sie sich in der Corona Pandemie Zeit?

Kantar Emnid Trendbefragung

51% der Befragten sind aufgrund der Pandemie-Phase nicht zufrieden mit Ihrem Lebensalltag und mit Ihrem Tagesablauf.

Männer sind mit 51,5% nur leicht mehr negativ betroffen als Frauen. Am meisten beeinflusst fühlen sich mit fast 78% die Berufstätigen.

Nachfolgend in absteigender Reihenfolge die Gründe, warum sich die Betroffenen nicht wohl fühlen:

  1. Ich kann es nicht genau sagen
  2. Ich vereinsame gerade sehr
  3. Ich habe oft Kopfkino und ich schalte nicht mehr ab
  4. Ich arbeite zwar, fühle mich aber nicht leistungsstark
  5. Die Arbeit belastet mich einfach
  6. Ich kann mich nicht strukturieren
  7. Meine Familie belastet mich
  8. Ich schlafe tagsüber zu viel

41% der Singles geben an, dass sie gerade vereinsamen. Bei den unter 40-jährigen fühlen sich gut 1/3 vereinsamt und bei den Ü-50-jährigen sind es gut 53%.

Von den unter 40-jährigen sind es 50%, die sich nicht strukturieren
können, 60% haben tagsüber Kopfkino, 49% fühlen sich nicht leistungsstark.

Bei den nicht Berufstätigen steigt die Quote der sich nicht strukturieren könnenden an, während die Quote des Kopfkinos und der Gedankenkreise abnimmt.

2. Wie beurteilen Sie Ihren Schlaf während der Pandemie?

33% der Befragten sagten deutlich, dass der Schlaf nur annehmbar oder eben schlecht sei. Gerade Frauen zeigen mit 37% – anders als bei der Beeinflussung der Lebenssituation – eine höhere Schlafproblem-Quote als die Männer. Hier besonders die Altersgruppe der 30 bis 40-jährigen.

Singles schlafen derzeit mit 40% nur annehmbar bis schlecht, in Summe am schlechtesten. Allerdings sind bei 4 Personen-Haushalten mit 18% die richtig schlechten Schläfer zu erkennen.

Insbesondere Frauen haben mit 42% vermehrte Gedankenkreise und können wohl den Alltag nicht loslassen.

Nachfolgend das Ranking in absteigender Reigenfolge, wie der Schlaf uns derzeit beeinflusst:

  1. Ich wache zu früh auf und kann nicht wieder einschlafen
  2. Ich schlafe zwar, fühle mich aber morgens nicht erholt
  3. Ich kann durch Gedankenkreise nicht einschlafen
  4. Ich wache nachts zwischendurch mit Kopfkino auf und
    schlafe aber später wieder ein
  5. Nichts Genaues davon – weiß nicht
  6. Ich habe derzeit vermehrte Träume