Für mehr Komfort beim Schlafen und eine noch bessere Entlastung der Wirbelsäule sorgt bei Unterfederungen und Matratzen die Schulterabsenkung. Die Schulterabsenkung ist die Bezeichnung für eine nachgiebigere Zone bei flexiblen Unterfederungen oder Matratzen in dem Bereich, in dem die Schultern zum Liegen kommen und dies ist bei Seitenlage und Rückenlage der Fall.

Seitenlage
Um hier einen gradlinigen Verlauf der Wirbelsäule zu erreichen, ist eine Schulterabsenkung erforderlich, damit ein Aufbocken der Schulter vermieden wird.

Rückenlage
In Rückenlage mit einer niedrigen Einsinktiefe der Schulterpartie Muss sich das Bettsystem dem Benutzer so anpassen, dass die einzelnen Körperpartien mit ihren jeweiligen Teilgewichten entsprechend abgestützt werden, um Verspannungen zu vermeiden.

Eine drucksensible besonders nachgiebige Schulter-Komfortzone der Matratze mit einer Schulterabsenkung der Unterfederung ermöglicht ein entspanntes unverkrampftes Liegen. Die Schulterpartie wird dabei automatisch in der Schulterabsenkungszone abgesenkt, die Schulter dadurch besser eingebettet.
Die Schulterabsenkung ist sehr unterschiedlich und kann von ca. 50 mm bis 130 mm sein.
Preiswerte Rahmen haben keine Schulterabsenkung und die Hochlagerung beginnt meist im Bereich des Oberkörpers, man zwingt damit die Wirbelsäule in eine physiologisch ungünstige Lage.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten