Rosshaar

 

Quelle: Wikipedia gemeinfrei

 

Rosshaar ist das härtere und kürzere Körperhaar, Schweifhaar und Mähnenhaar von Pferden.
Laut der neuen europäischen Textilkennzeichnungsverordnung (Nr. 1007/2011) dürfen für Rosshaar nur noch folgende Bezeichnungen verwendet werden.

‚Haar‘ mit oder ohne Angabe der Tiergattung (z.B. ‚Rinderhaar‘, ‚Hausziegenhaar‘, ‚Rosshaar‘) für Haare von verschiedenen Tieren.
Die alten Bezeichnungsvorschriften für Polsterfüllstoffe – RAL 399 C 4 sind ungültig.

Rosshaar, das edelste und zugleich teuerste Polstermaterial wird schon seit über 100 Jahren in Matratzen verarbeitet. Es stammt hauptsächlich aus den südamerikanischen Ländern wie Paraguay, Uruguay, Brasilien oder Argentinien sowie aus China und der Mongolei. Rosshaar wird für Rosshaarkissen und Matratzenfüllungen (Vollpolstermatratzen) oder Matratzenkern-Abdeckung verwendet
Rosshaare sind elastisch, atmungsaktiv, wärmt wenig und entwickeln eine gute Füllkraft. Das ursprünglich glatte Rosshaar wird in einer speziellen Behandlung gekräuselt und miteinander versponnen, wodurch eine starke Sprungkraft erreicht wird. Rosshaar kann viel Feuchtigkeit aufnehmen (bis zu 25% des Eigengewichtes) ohne sich feucht anzufühlen. Dadurch führt der Nachtschweiß nicht zu einer feuchten Matratze, was insbesondere bei warmen Temperaturen zu einem angenehm trockenen Bettklima führen soll. Das Liegeverhalten ist eher fest. Rosshaarkissen haben zwar eine gute Stützkraft, sie drücken sich jedoch sehr schnell flach und sind sehr hart. Außerdem sind sie bei Bewegung des Schläfers nicht geräuscharm.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten