Die Stiftung Warentest hat 23 Anti-Schnarchprodukte getestet, die laut Hersteller das Schnarchen mindern oder sogar verhindern sollen.

Viele Betroffene und deren Partner sind auf der Suche nach einer Lösung gegen das nächtliche „Sägen“. So ist das stundenlange Schnarchen für viele Paare eine Belastungsprobe. Nicht selten zieht dann eine Partei auf das Sofa oder sogar in ein getrenntes Schlafzimmer um. Für die meisten Paare jedoch keine zufriedenstellende Lösung. Kann man überhaupt etwas gegen Schnarchen tun? Einige Hersteller versprechen, dass ihre Produkte dabei helfen können das Schnarchen zu minimieren oder sogar zu verhindern. Ob die Produkte wirklich halten, was sie versprechen, hat die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Test untersucht und dafür 23 Hilfsmittel getestet. Doch so einfach ist es nicht, denn bevor man zu Hilfsmitteln greift, muss man zunächst seinen eigenen Schnarchtyp kennen.

Wodurch wird Schnarchen verursacht?

Schnarchen ist ein allgemeiner Begriff für das Geräusch, das manche Menschen beim Atmen im Schlaf machen. Es gibt viele verschiedene Arten von Schnarchgeräuschen, aber letztlich entsteht Schnarchen durch Vibrationen im Rachenraum, vornehmlich des weichen Gaumens. Im Grunde genommen entsteht Schnarchen bei manchen Menschen, weil sich die Muskeln im Körper während des Schlafs entspannen, so dass diese vibrieren können, wenn Luft an ihnen vorbeiströmt. Die Ursachen des Schnarchens ähneln denen, die eine ernstere Erkrankung namens obstruktive Schlafapnoe verursachen. Deshalb ist es wichtig zu erkennen, ob nicht eine obstruktive Schlafapnoe vorliegt. Bei der Schlafapnoe wird die nächtliche Atmung blockiert. Das kann ernste gesundheitliche Probleme zur Folge haben. Wer sich hier also nicht ganz sicher ist, sollte unbedingt mit seinem Arzt über sein Schnarchen sprechen. Weitere Informationen finden Sie auch in dem Ratgeber geben Schnarchen und Schlafapnoe.

So testet Stiftung Warentest

Die Hilfsmittel wurden auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse von Experten beurteilt. Zudem baten die Tester um Studien und Belege, die die Werbeaussagen und den Nutzen beweisen. Diese Belege und Studien wurden dann zusammen durch die Experten überprüft.

Die Produkte wurden in folgende Kategorien unterteilt:

  • Rückenlage verhindern
  • Unterkiefer verlagern
  • Nase freihalten
  • Mund geschlossen halten
  • Sonstige Produkte wie Akupressurringe

Die Stiftung Warentest hebt hervor, dass es kein Allheilmittel gegen das Schnarchen gibt und individuelle Faktoren der Betroffenen eine Rolle spielen. So teilt die Stiftung Warentest das Ergebnis in 2 Gruppen ein. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um Produkte, die nicht geeignet sind. Bei der zweiten Gruppe handelt es sich um Produkte, die als Hilfsmittel gegen das Schnarchen ausprobiert werden können.

Diese Hilfsmittel gegen Schnarchen sind einen Versuch wert

Aufgrund nicht überzeugender wissenschaftlicher Nachweisbarkeit, sind einige Produkte für nicht geeignet qualifiziert worden. Darunter z.B. Kopfbänder und Ringe. So ist es nachvollziehbar, dass Akupressurringe in diese Kategorie fielen. Die Idee dieser Produkte beruht darauf, dass Druck auf einen bestimmten Bereich des Fingers ausgeübt wird (asiatische Handakupunktur). Die Stellen am Finger sollen die Atemwege öffnen. Doch eine wissenschaftliche Wirksamkeit dieser Produkte konnten die Experten nicht finden. Die nachfogenden Produkte aus drei Kategorien sind laut Stiftung Warentest jedoch einen Versuch wert, solange die Ursache für das Schnarchen bekannt sind. Hilfreich können Produkte sein, die die Rückenlage verhindern, den Naseneingang freihalten oder den Unterkiefer vorschieben.

1. Rückenlage verhindern

Die meisten Menschen schnarchen in der Rückenlage. So liegt es Nahe, diese Schlaflage zu verhindern. Das kann durch Westen oder T-Shirts mit eingenähten Luft- oder Schaumstoffkissen erreicht werden.


Nachtwächter Weste

– Anzeige –

Nachtwaechter Schlafweste

Die Nachtwächter Schlafweste ist das Resultat 3-jähriger Recherche und Produkt-Optimierung. Sie ist das Premium-Produkt von Nachtwaechter zur sanften aber effektiven Verhinderung der Rückenlage beim Schlafen. Die Rückenlage ist die Hauptursache für Schnarchen bei den meisten Menschen, d.h. Männern und Frauen!


SomnoCushion

– Anzeige –

SomnoCushion® Standard Anti-Schnarchrucksack

Der SomnoCushion® Standard Anti-Schnarchrucksack (ugs. Schlafrucksack) wird nachts wie ein herkömmlicher Rucksack getragen und verhindert sicher den Schlaf in Rückenlage. Studien zeigen, dass bei Vermeidung der Rückenlage Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe deutlich reduziert werden können. Da vor allem in Rückenlage Unterkiefer und Zunge nach hinten fallen, sodass die Zunge und das Weichteilgewebe die oberen Atemwege verengen.


Somnoshirt

– Anzeige –

SomnoShirt®

Der Einfluss der Körperlage auf die Ausprägung der obstruktiven Schlafapnoe ist seit langem bekannt. In der Literatur wird berichtet, dass bei Vermeidung der Rückenlage das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom in vielen Fällen stark reduziert werden kann. Nach diesen Gesichtspunkten wurden das SomnoShirt® von Tomed für Patienten mit primärem Schnarchen und obstruktiver Schlafapnoe entwickelt.


2. Unterkiefer verlagern

Wie bereits erwähnt, entspannen sich unsere Muskeln im Schlaf. So kann der Unterkiefer und die Zunge im Schlaf weit nach hinten rutschen. Durch die Verengung der Atemwege im Rachenbereich kann die Luft nicht mehr ungestört, also geräuschlos ein- und ausströmen, sodass Schnarchgeräusche entstehen. Produkte wie individuell einstellbare Zahnschienen und Spangen sollen dem Kiefer Halt geben und verhindern, dass er zu weit nach hinten rutscht. Hier sollte jedoch ein Zahnarzt beurteilen, ob die Verwendung solcher Schienen oder Spangen überhaupt sinnvoll ist. Bei Problemen mit dem Kiefergelenk wäre es z.B. nicht anzuraten.


SilensorEasy

– Anzeige –

SILENSOR Easy®

Mit der einzigartigen SILENSOR Easy® Schnarchschutz-Schiene: zuverlässig, sicher, wirksam. Inzwischen weit über 100.000 Geräte weltweit erfolgreich im Einsatz. Der SILENSOR Easy® sorgt für ungehindertes Atmen, indem er den Unterkiefer im Schlaf nach vorne und so die Atemwege freihält. Bei weit über 90% aller Schnarcher (Herstellerangabe) kann damit das Schnarchen wirksam reduziert und oft sogar völlig zum Verschwinden gebracht werden. Der Apnoe-Index wird darüber hinaus um bis zu 50% gesenkt, nächtliche Atemnot und die damit verbundenen Beschwerden dauerhaft gelindert bzw. verhindert. Wissenschaftlich zweifelsfrei belegt und seit Jahren anerkannter Standard in der medizinischen Schlaftherapie.


3. Nase freihalten

Produkte, die den Naseneingang freihalten sollen, werden auch Nasen­spreizer oder Dilatatoren genannt. Sie sollen für einen möglichst geräuschlosen Luftstrom sowie eine ungehinderte Atmung sorgen. Hierbei werden durch Kunststoffklammern von innen die Nasenflügel gespreizt. Laut den Testern können Nasenklammern helfen, wenn eine Atembehin­derung im vorderen Nasen­bereich das Schnarchen verursacht. Ein HNO Arzt kann dies abklären.


Nozovent Nasenklammer
Nozovent Nasenklammer

– Anzeige –

Nozovent® Nasenklammern

Nozovent® erweitert den Luftkanal. Durch die erleichterte Atmung verringern sich die Schwingungen der Gaumenwand, die das Schnarchen während des Tiefschlafes auslösen. Das Schnarchen nimmt ab oder verstummt gänzlich. Durch die verbesserte Nasenatmung kann der Mund beim Atmen geschlossen werden. Ein Austrocknen der Mundschleimhaut wird somit vermieden. Nozovent® hat dies bereits in verschiedenen klinischen Studien bewiesen; in über 50% aller getesteten Fälle hat sich eine deutliche Verbesserung ergeben. Nozovent® besteht aus medizinischem Kunststoff, welcher keine Allergien hervorruft und kann mit Wasser und Seife gereinigt werden.


Nasendilatator

– Anzeige –

Airmax® Classic Nasendilatator

Airmax® Classic ist ein Nasendilatator (auch Nasenspreizer oder Nasenflügelspreizer genannt), der in Zusammenarbeit mit Hals-Nasen-Ohren-Ärzten entwickelt wurde und eine effektive Lösung bei Nasenatmungsproblemen und nasenatmungsbedingtem Schnarchen darstellt. In die Nase eingesetzt, weitet der Airmax® den engsten Bereich des Naseneingangs durch Spreizen der Nasenflügel. Der verbesserte Luftstrom beim Ein- und Ausatmen optimiert die Nasenatmung.


Unser Fazit

Das Thema Schnarchen sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn eine gestörte Sauerstoffzufuhr in der Nacht kann ernsthafte Folgen haben. Es sollte immer erst herausgefunden werden, warum man schnarcht. Es gibt viele verschiedene Gründe oder Ursachen die entweder psychischer oder physischer Natur sein können. Ist dies, evtl. durch einen Arzt geklärt und weiß man, warum man schnarcht, können einige Anti-Schnarch-Produkte helfen.

Schnarchen, <center>Was tun gegen Schnarchen? Hilfsmittel im Test</center>