Crossbredwolle hat unter den Schafwollen die größte Bedeutung. Sie stammt aus einer Kreuzung zwischen Merino- und Cheviotschafen, um die Wollausbeute zu steigern und eine vielseitigere Verwendung zu schaffen.
Crossbredschafe liefern mittelstapelige, mittelfeine Wolle, die nicht so weich wie die Merinowolle und weniger stark gekräuselt ist. Die Länge der Haare variiert zwischen 120 – 150 mm und die Faserfeinheit reicht von 24 bis über 40 Mikrometer.

Laut EU-Verordnung Nr. 1007/2011 gibt es den Begriff „Crossbred-Wolle“ nicht mehr, denn das Crossbredschaf ist ein Schaf und egal, wie stark die Wollqualität sich von der “normaler” Schurwolle unterscheidet, für die EU ist Schaf nun mal Schaf und weil dem so ist, ist der Begriff „Crossbred-Wolle“ nicht mehr statthaft.



Zum Inhaltsverzeichnis




4.7/5 - (4 votes)