Bastfasern, die auch Sklerenchymfasern genannt werden, sind Pflanzenfasern. Sie kommen als mehrzellige Faserbündel im Parenchymgewebe vieler Pflanzenarten vor. Das Gewebe verfügt über dickwandige und lang gestreckte Zellen. Sie laufen an den Enden spitz zu und haben einen besonders engen Zellraum. Daraus ergibt sich der Vorzug, dass Bastfasern unverholzt und relativ reißfest sind. Diese Eigenschaften sorgen dafür, dass sich Bast auch besonders gut zur Verstärkung anderer Fasern und Gewebe eignet. 

Bastfasern sind:

  • Bambusfaser
  • Brennnessel siehe auch Fasernessel
  • Hanffaser
  • Jute
  • Kenaf
  • Leinen aus dem Gemeinen Lein
  • Hopfen
  • Ramie
  • Hopfen
  • Ramie


Zum Inhaltsverzeichnis




4.5/5 - (2 votes)