VORSICHT BEIM MATRATZENKAUF –
ZU BILLIG kann auch teuer werden !

Ein neuer Test, und immer die gleichen Ergebnisse, die Gewinner sind die günstigsten im Test. Dieses dann auch Auflagenfreudige Thema ist dann oft kopiert überall zu lesen.

Doch stimmt das denn überhaupt: Die Testkriterien sind nicht immer ganz einsichtig und auch die Individualität und die ganzheitliche Betrachtung lässt hier stark zu wünschen übrig.

Aber wie es auch sei: Muss denn guter Schlaf auch das billigste Produkt nehmen. Natürlich kann ich auf soetwas liegen. Wie genau ist von keinem Test sondern eben nur von jedem einzelnen nach Jahren festzustellen.
Und ob die Wechselwirkung zum Kissen, zur Bettdecke und zum Unterbau ausreichend berücksichtigt wurde stellt sich dann meist erst nach 1-3 Fehlkäufen oder Fehlentscheidungen heraus.

Aber weil Langlebigkeit am besten bewertet wird obwohl es kein oder kaum Härteveränderungen gibt, ist dann der Anpassungskomfort ibs. bei vielen Lagewechseln wohl auch nicht der Beste.

Vereinfacht heißt dies:
Ein Ziegelstein hat vom Anfang bis zum Ende ein gleiches Einsinkverhalten, ist also konstant in den Werten = TOP

Ein Mittelfester Schwamm hat am Anfang mehr Härte und verliert mit der Nutzung an Stabilität, ist aber sehr flexibel und anpassbar, die Werte schwanken sehr stark = FLOP

Entscheiden Sie selber doch mal was SIe für Ihr Bett ausgeben wollen.
Warum muss eine Matratze weniger als 300€ kosten?
Das sind 30 € im Jahr, also 8 Cent die Ihnen der Schlaf Wert ist.
Bei  100€ sind dies nicht mal 3 Cent.
Und hier soll dann Materialtechnisch alles 10 Jahre halten, Umweltverträglich sein und den Rücken gut lagern?

Gute Nacht – am besten auf einer zu Ihnen passenden Matratze und abgestimmten Bettwaren.

Beitrag bewerten