Sensory – Mixology – Discovery – Memory. Klingt wie Attribute aus dem Trailer eines neuen SciFi-Blockbusters aus Hollywood. Ist aber tatsächlich die Aufschlüsselung der Trend-Schwerpunkte der diesjährigen Heimtextil. Es geht dabei um Materialien, Farben, Verarbeitung, Techniken – und nicht zuletzt um die Frage, wie sich Textilien so gestalten lassen, dass sie mehr sind als bloße Gebrauchsgegenstände. Sinnlich sollen sie sein, erlebbar, ein Anknüpfungspunkt im Lebensfluss, Ausgestaltung unserer privaten und öffentlichen Sphäre. Doch was bedeutet all das für die textile Ausstaffierung von Bett und Schlafzimmer? Gibt es neue Ansätze? Sind reale Trends sichtbar oder sind die Designspiele doch zu weit weg vom Alltag? Markus Kamps und ich haben uns das Thema angesehen und werden es in Kürze eingehender kommentieren – hier auf Schlafkampagne.de!

Beitrag bewerten