Ein richtiger Allrounder ist der Spiralnetzrahmen. Er besteht aus unter Spannung stehenden, miteinander verflochtenen Spiralfedern in einem Rahmen. Dieser Rahmen reagiert eher flächig und nicht punktelastisch.

Außerdem ist die Durchlüftung besser als bei allen anderen bekannten Unterfederungen aufgrund der minimalen Auflagefläche der Matratze. Für Hygiene und Schlafklima also nahezu perfekt. Ebenso in Puncto Ausdauer: Das Material verschleißt kaum, man kann erwarten, den Spiralnetzrahmen gute dreißig Jahre nutzen zu können – dreimal so lange wie die meisten Matratzen.

Statt eines Spiralnetzes gibt es auch eingespanntes Textilgewebe. Wie beim Spiralnetz ist die Luftzirkulation, sehr gut, da die Matratze auf textilem, durchlässigen Material aufliegt. Der Hersteller garantiert eine Lebensdauer von zehn Jahren. Hier zeigt sich die Schwäche des Textilnetzes im Gegensatz zum metallischen Spiralnetz. Wer metallfrei schlafen möchte, ist hier aber nicht an der richtigen Adresse. Denn der Rahmen besteht aus Aluminium.

Für welche Variante man sich entscheidet, ist einerseits Geschmacksache, andererseits auch eine Frage des Geldbeutels. Wichtig ist, dass Unterfederung und Matratze zueinander passen bzw. sich aufeinander abstimmen lassen.

Haupteignung:
Schläfer ohne besondere körperliche Ausprägung
Schläfer ohne besonderes Krankheitsbild

Ideal kombinierbar mit:
Federkernmatratzen


1  2  3  4  5  6  7  8  9  
 Dieser Artikel ist Teil einer Serie