Die Tür fällt hinter mir zu und ich befinde mich in völliger Dunkelheit. Nicht der kleinste Lichtschimmer ist sichtbar. Ich kenne meine Umgebung nicht, habe keinerlei Bezugspunkte. Die Augen sind im Alltag vielleicht der wichtigste Sinnesrezeptor. Hier ist er ausgeschaltet. Eigentlich eine beklemmende Situation. Doch die Stimme von Michael Lück leitet mich. Bis zu einem Stuhl, den ich ertaste und mich setze. Ich fühle und lausche. Nehme ein bereitgelegtes Stück Stoff in die Hand, lasse es durch die Finger gleiten, nehme seine seidige Oberfläche wahr, die Strucktur einer Stickerei. Schon nach Sekunden im Dunkel verändert sich die Wahrnehmung völlig. Das ist Sinn der Sache. Ich befinde mich in einem Container von Licht-los. Michael Lück will mit diesem Konzept neue Methoden der Kundenkommunikation in den stationären Einzelhandel bringen, eine neue Art, Produkte wie beispielsweise Zudecken oder Kissenbezüge erlebbar zu machen, den Sinn für Qualität zu schärfen. Und die Kommunikation untereinander. Man spricht anders mit seinem Gegenüber, wenn man es nicht sieht und auch nichts sonst. Was dahintersteckt und welches Potential in der Idee und ihree Umsetzung liegt verraten Michel Lück und Schlafexperte Markus Kamps in Kürze im Interview – hier auf Schlafkampagne.de im Rahmen der Heimtextil 2015 in Frankfurt.

Beitrag bewerten