Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Bettdecken, Kissen und Wäsche Warum sind Nackenstützkissen in der Breite zu kurz?



Warum sind Nackenstützkissen in der Breite zu kurz?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Schläferin
    Beitragsanzahl: 13

    zwei Überlungen /Statements dazu:
    1. die „normalen“ Kissenbezüge sollten passen – die sind offiziell 80 cm breit, gewaschen oft schon 4-5cm schmäler – abzüglich der Höhe die ein Stützkissen fordert… bleibt als sinnvolle/nicht zerdrückte Länge deutlich weniger als 70 cm sinnvolle Breite für das Kissen
    2. ja – ALLE Kissen muss man/frau mitführen wenn man sich bewegt. Extrem wichtig ist das grade bei den Stützkissen, denn hier gibt es eine optimale Liegeform – und eine ganze Menge falsche Liegepositionen. Genau deswegen kommen recht viele Menschen mit vorgeformten Kissen (egal welcher Hersteller) eben grade nicht aus.

    in anderen Ländern und zu anderen Zeiten wird/wurde das oft anders gesehen, Beispiele:
    – das süddeutsche Haipfel ist 100cm breit
    – die meissten Anglikaner (auch USA) haben 3 oder mehr schmälere (ca 60 cm) Kissen
    – viele Nackenrollen sind exakt SO breit wie das Bett, oft sogar für zwei Schläfer gemeinsam

    also gut probieren, genau überlegen

    schnuppstern
    Beitragsanzahl: 52

    Hallo,

    meiner Recherche stelle ich fest, daß viele(?) Nackstützkissen in ihrer Breite so kurz sind, z.B. : 40×70 cm, oder teilweise sogar weniger als 70cm. Das vielgeprießende Kissen von Röwa hat nur 36×64.

    Wenn ich aber als Seitenschläfer auf einer Matratze mit Standardbreite 100cm schlafe, fällt dann doch mein Kopf beim Umdrehen aus dem Kissen heraus. Oder ich müßte automatisch mein Kissen beim Umdrehen im Schlaf mitziehen, bzw. darf nur mittig auf der Matratze liegen.
    Was soll der Sinn sein?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.