Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Matratzen, Liegesysteme und Gestelle Probleme mit neuer Matratze – nur eine Frage der Gewöhnung?



Probleme mit neuer Matratze – nur eine Frage der Gewöhnung?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • HansHeinrich
    Beitragsanzahl: 43

    Hallo Baltra,

    ich bin zwar keine Matratzenexpertin, habe aber bei meinem letzten Matratzenkauf änliche Probleme gehabt wie du. Das heißt eine schwerere Beckenpartie, eine schmale Taille und im Vergleich zur Taille eine breitere aber leichte Schulterpartie. Du musst bei deiner Matratze also darauf achten mit dem Becken und den Schultern ausreichend einzusinken und gleichzeitig aber auf Höhe der Taille gut gestützt zu werden, damit deine Wirbelsäule anatomisch korrekt liegen kann. Bei mir war dies nur mit Hilfe eines mehrfach einstellbaren Lattenrosts möglich.

    Lass mich mal meine Gedanken sortieren:

    1. Ist dein alter Lattenrost noch in Ordnung? Ist er älter als 10 Jahre? Bei Youtube gibt es ein Filmchen wie man seinen Lattenrost überprüft. Ist der Abstand der Latten für eine Kaltschaummatratze geeignet? Ich glaube der Lattenabstand sollte nicht mehr als 3,5 cm betragen. Bitte bedenke auch das sich ein und dieselbe Matratze auf unterschiedlichen Lattenrosten unterschiedlich anfühlt.

    2. Bitte mal jemanden zu schauen ob du, wenn du auf der Seite liegst, zu Hause auch eine gerade Wirbelsäule hast! Ich würde immer empfehlen beim Bettenkauf eine Begleitung mitzunehmen, ich kann mir ja nicht selbst auf den Rücken schauen und andere können mir viel erzählen.

    3. Bzgl. der Nackenverspannungen: Bitte überprüfe ob dein Kissen zu dick ist. Ich sinke mit meinen Schultern so tief ein, dass ich nur noch ein ganz dünnes Kissen brauche.

    4. Die 7 Zonen kannst du m.E. getrost ignorieren. Es gibt ja praktisch kaum was anderes und bei deiner Körpergröße solltest du da keine Probleme haben.

    Was deine neue Matratze betrifft so kenne ich diese nicht. Ich möchte aber mit dem Vorurteil aufräumen, dass der Fachhandel viel teurer ist als die von dir genannten Händler. Mir wurden einige Matratzen mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis angeboten von denen ich annehme, dass sie änlich teuer waren wie deine (Karstadt 499,00?). Nur hat der Fachhandel z.B. den Vorteil auch Härtegrad 1 zu führen, das habe ich woanders nie gesehen.

    Ansonsten kostet es nichts sich vorsichtshalber noch mal im Fachhandel beraten zu lassen, nur um einen Vergleich zu bekommen. Erst dann kannst du entscheiden ob deine Matratze ein Fehlkauf war oder ob vielleicht doch ein neuer Lattenrost ausreicht.

    Viel Erfolg!

    Baltra
    Beitragsanzahl: 1

    Liebe Community,

    ich habe mir vor eine Woche nach langer Suche eine neue Matratze gekauft, die „Dunlopillo Coltex Princess“.

    Vorher hatte ich sehr lange auf einer sehr einfachen, dünnen (11 cm) Schaumstoff-Matratze geschlafen. Das ging einigermaßen, da ich voriwegend Bauchschläferin war. Seit einem Hexenschuss vor 9 Monaten kann ich jetzt aber nur noch auf der Seite schlafen, und es musste auch aufgrund anderer, stärker werdender Rückenbeschwerden endlich eine neue Matratze her.

    Ich war dann in den Geschäften, die es hier so gibt (Dänisches Bettenlager, Matratzen-Discount, Karstadt) und wurde überall als „schwieriger Fall“ bezeichnet. Neben meinen Rückenproblemen habe ich eine sehr schmale Taille und ein sehr breites Becken. Die oben genannte Matratze, die ich schließlich gekauft habe, war die einzige in all diesen Läden, auf der ich nicht mit dem Becken zu sehr oder mit der Schulter zu wenig eingesunken wäre (laut der Verkäuferin, die meinen Rücken beim Probeliegen angeschaut hat).

    Jetzt schlafe ich seit einer Woche auf der neuen Matratze und verwende dabei einen (schon etwas älteren) einfachen Mehrzonen-Lattenrost, wo die Latten innerhalb des Rahmens angebracht sind. Auf einem solchen hatte ich die Matratze auch im Laden probegelegen. Nach den ersten beiden Nächten hatte ich das Gefühl, dass meine Schultern deutlich entspannter waren als vorher. Aber in den letzten Nächten habe ich zunehmend LWS-Beschwerden, Schmwerzen zwischen den Schulterblättern und extreme Nackenverspannungen bekommen.

    Ich bin jetzt sehr verunsichert. Muss sich mein Körper nur an die neue Matratze gewöhnen und die Beschwerden werden wieder weggehen? Wenn ja – wie lange sollte man abwarten? Ist die neue Matratze doch nicht so gut und ich sollte sie zurückgeben? Könnte ein neuer Lattenrost die Sache rausreißen? Sollte ich lieber in ein spezialisiertes Geschäft gehen und ggf. sehr viel mehr Geld investieren? Würde ich das Problem ggf. immer haben, weil ich mich im Schlaf halt auch bewege und damit wahrscheinlich die 7 Matratzen-Zonen nicht immer an der richtigen Stelle sind, und ich mich natürlich automatisch auch manchmal auf Bauch oder Rücken drehe und so eine Zonen-Matratze auch dafür (vermutlich) nicht optimal ist?

    Ich freue mich über Meinungen und Hinweise!

    Viele Grüße und danke im Vorraus,
    Baltra

    ————-

    Bitte geben Sie folgende Informationen an, damit Sie hilfreiche Antworten auf Ihre Frage erhalten:

    Geschlecht: w
    Grösse: 172 cm
    Gewicht: 66 kg
    Alter: 39
    Ich habe Rückenbesonderheiten: Skoliose, abwechselnd LWS/BWS-Probleme, Schulter-Nacken-Verspannungen, Hexenschuss

    Mein Preisrahmen liegt bei: unter 1000 Euro
    Es geht um folgende Größe: 1×2 m
    Ich möchte Matratzentipps
    Ich möchte Hinweise zum Unterbau

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.