Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Einkaufen und Beratung ODYSSEE !! Die längste Test-/Kaufphase und noch immer nicht schmerzfrei schlafen



ODYSSEE !! Die längste Test-/Kaufphase und noch immer nicht schmerzfrei schlafen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Apnoe
    Beitragsanzahl: 408

    Hallo Liz-Charlimaa ,

    mit dem Lattoflex 300 und ich nehme an Sensiv Matratze dazu, besitzt Du eines der Bettsysteme mit sehr hoher Elastizität und Flexibilität, ich glaube kaum, dass Dormabell oder Dormiente noch weicher im Schulterbereich wäre.
    Was tust Du über das Bett hinaus für Deinen Halteapparat ?
    Gehst Du zur Physiotherapie, Osteopathie ? Wirbelsäulengymnastik ?
    Ganz wichtig wäre Deine Rückenmuskulatur zu stärken, alles kann das Bett allein keinesfalls richten !

    MfG
    Apnoe

    Liz-Charlimaa
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo,

    ich bin 46 Jahre alt, weiblich, 175 cm groß, wiege 59 kg und hatte 10 Jahre lang eine Kaltschaummatratze mit
    einfachem Lattenrost. Ich bin 60% Rücken-, 40% Seitenschläferin.
    So richtig wohl fühlte ich mich nie, der Verkäufer damals drückte regelrecht zum Kauf und meinte, in 3 Wochen
    hätte ich mich an die neue Matratze gewöhnt.

    Leider trat dieser Zustand nie ein, stattdessen lag ich streckenweise mehr schlecht als recht auf der Matratze;
    Umtausch war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht die Regel wie es heute ist.

    Gegen Ende dieser 10 Jahre bekam ich immer stärkere Rückenprobleme. Wachte morgens mit Schwindel und
    Nackenschmerzen sowie starken Kreuzbein-/LWS-Schmerzen auf.
    Zum Teil bekam ich kribbelnde Hände und Füße. Mehrmonatige Physiobehandlungen schafften Linderung, aber
    nach jeder Nacht war es im Prinzip wieder schlimmer.
    MRT-Untersuchungen zeigten dann, dass ich sowohl in der HWS als auch LWS starke Vorwölbungen der BS bis hin
    zu Berührung des Rückenmarkskanals habe. In der LWS ein alter Bandscheibenvorfall. Eine leichte knöcherne
    Verengung in der HWS besteht auch noch.

    Nun haben mein Mann und ich uns im Herbst 2014 auf mehrfache Empfehlung hin Matratzen und passende
    „normale“ Lattenroste bei der Traumfabrik in Bad Boll gekauft. (Hersteller in Baden Württemberg mit Zufriedenheits-
    garantie: man kann einmal komplett tauschen und beim 2. Tausch bekommt man sein Geld zurück).
    Wir entschieden uns aufgrund der dortigen Beratung für die teuersten Matratzen des Hauses: Taschen-
    Federkernmatratzen plus Lattenroste (je Matratze 1400 EUR).

    Leider spürte ich bereits nach einer Woche, dass sich meine HWS-Probleme verstärkten, statt besserten:
    Die Matratze war, obwohl ich Härtegrad 2 (60-70 KG) empfohlen bekam, durchweg sehr hart und im Schulterbereich
    sank ich überhaupt nicht ein, was dazu führte, dass ich regelrecht gequetscht wurde und der Druck auf die Hals-
    wirbel, insbesondere der Übergangsbereich von HWS zur BWS enorm war. Zudem war mir auf der Matratze
    zu kalt.
    Heute weiß ich, dass ich bei meiner schlanken Statur überhaupt keine Taschenfederkernmatratze hätte nehmen
    sollen/dürfen.

    Nach 3 Wochen tauschte man mir die Matratze in ein anderes 7-Zonen-Kaltschaummodell, welches ich jedoch
    nicht selbst getestet habe. Diese war viel zu weich, passte überhaupt nicht zu meinem Körper und Schlafver-
    halten. Somit kam die Zufriedenheitsgarantie zum Tragen und die Prdoukte gingen wieder zurück.

    Nachdem ich u. a. dieses Forum entdeckt hatte und sowohl hier als auch auf anderen Seiten fleißig Informationen
    gesammelt habe, haben mein Mann und ich uns das System Innova von Dormabell und Lattoflex angeschaut und
    letztendlich – auch aufgrund des überwältigenden Feedbacks beim größten Schlaftest für Lattoflex 300 plus
    Lattoflex Matratzen entschieden.
    Für mich gab es die weichste Matratze von Lattoflex.

    LEIDER, leider habe ich hier genau dasselbe Problem wie bei der Taschenfederkernmatratze: Ich sinke im
    Schulterbereich viel zu wenig ein, trotz des extrem weichen Schulterprofils im Lattoflex-Lattenrost. Der
    Matratzenbereich ist zu hart.
    Um diesen schmerzhaften Druck zu verhindern oder verringern, habe ich zwischenzeitlich Dank der freundlichen
    Unterstützung des Matratzenfachgeschäftes mindestens 7 Kopfkissen – unterschiedlicher Materialien und Höhen
    testen können. Nichts hilft und half.

    Ich liege ab 2.00/3.00 Uhr nachts wach (u. a. vor brennenden Nackenschmerzen) und wälze mich hin und her
    und finde keine gemütliche Lage.

    Was könnte mir empfohlen werden?

    Doch Dormabell Innova oder bauglich Röwa Ecco 2 ?

    Dormiente?

    Ich freue mich über jeden hilfreichen Input.

    Liz-Charlimaa

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.