Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Einkaufen und Beratung Grundsätzliche Frage zum Thema Preis vs. Qualität



Grundsätzliche Frage zum Thema Preis vs. Qualität

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Apnoe
    Beitragsanzahl: 408

    Hallo Atomic ,

    zunächst würde ich bei deiner Körpergröße mind. 210 cm Bettlänge empfehlen sonst kann es Probleme mit den Zonen geben und die benötigte Schlaffreiheit ist nicht gegeben.
    Zur Beurteilung der Garantiebedingungen müßte man sich das Kleingedruckte beschaffen und studieren.
    Üblich bei Matratzen ist auf jeden Fall pro rata Garantien ausgehend von 5 oder 10 Jahren, denn dieser Artikel wird ja mit jedem Tag weiter abgenutzt.
    Sonst könnte man nach 9 Jahren eine neue Matratze verlangen, in Wirklichkeit ist sie ja nun auch zu 90% verbraucht.
    Mir würde nicht einfallen bei welchen Verbrauchsartikeln das anders gehandhabt wird s. auch Autos, Waschmaschinen, Fernseher, etc. wo gibt es da 10 jahre Vollgarantie auf alles ?
    Würde mich interessieren.

    VG
    Apnoe

    Atomic
    Beitragsanzahl: 1

    Bitte geben Sie folgende Informationen an, damit Sie hilfreiche Antworten auf Ihre Frage erhalten:

    Geschlecht: m
    Grösse: 190
    Gewicht: 80
    Alter: 35
    Ich mag es lieber kalt
    Ich mag es lieber (fest/weich): richtig?
    Ich habe Rückenbesonderheiten: Langer Oberkörper

    Ich habe mich beraten lassen bei: Concorde + 3 Fachhändler im höheren Preissegment

    Hallo liebe Community,

    ich bin auf der Suche nach einer neuen Matratze 200*100 + Lattenrost. Nachdem ich vor einigen Wochen einem Neppangebot (2 für 1) fast auf den Leim gegangen bin, habe ich versucht, mich durch Lektüre von Ratgeberseiten und Stiftung Warentest in die Lage zu versetzen, gute von schlechten Angeboten zu unterscheiden. Mit nur mäßigem Erfolg, da ich a) im Netz JEDE Meinung finde, die man sich vorstellen kann, ohne dass eine Tendenz erkennbar ist und im Fachhandel ganz klar gesagt wird: teuer=besser, was ich aus betriebswirtschaftlichen Gründen nachvollziehen kann.

    Ich bin bereit, angemessenes Geld für gute Qualität auszugeben, allerdings stellt sich mir aufgrund meiner Beobachtungen die Frage, wieviel Geld tatsächlich ausgegeben werden muss, um folgende Kriterien zu erfüllen:

    – Hohe Qualität
    – abnehmbarer Bezug
    – VOLLGarantie 10 Jahre (nix mit ab 2 Jahren 10 % pro Jahr)
    – Schadstofffreiheit
    – geeignet für Schwitzer

    Ich habe gelegen auf Matratzen:

    – Metzeler Kaltschaum für 1000 Euro: In jeder Position furchtbar
    – Schramm für 2500 Euro: Gut, aber auch nicht mehr
    – Dunloppillo Kaltschaum für 469 Euro: In Seitenlage hervorragend, aber in Rückenlage absolut unerträglich
    – Lattoflex für 1300 Euro: OK, aber nicht besonders
    – Houben Handmade Taschenfederkern für 1000 Euro: Sehr, sehr gut, aber nur 2 Jahre Vollgarantie (inakzeptabel bei 1000 Euro)
    – Röwa für 900 Euro: OK, aber nicht besonders
    – und zahlreichen anderen Modellen, wobei ich bewusst nach billigen Modellen zum Vergleich gefragt habe

    Prinzipiell war meine Erfahrung die, dass mit dem Preis zwar nicht automatisch der Komfort stieg, jedoch dass die Kandidaten, die für mich in Betracht kamen, eher in der Klasse ab 1000 Euro lagen. Übrigens auch beim „Discounter“ Concorde, bei dem die beiden für mich attraktivsten Modelle 1100 (M Line) bzw. 1400 Euro (SF Contact) gekostet haben.

    Nun kommt der Punkt, der mich stutzig macht:

    Sämtliche von Stiftung Warentest und anderen („objektiven“) Magazinen getesteten Matratzen mit guter Bewertung liegen in einem Preissegment, welches teilweise nicht einmal halb(!) so teuer ist, wie das, was mir der Handel derzeit als Topqualität anbietet. Z.b. die Musterring Orthomatic TT2 für 469 Euro.

    Wie kann das sein? Testet Stiftung Warentest erst gar keine höherpreisigen Varianten, oder ist das wirklich alles nur Nepp, was mir mit Digitalschnickschnack-Laservermessungen, Druckpunktanalysen etc. verkauft werden soll? Stiftung Warentest mach auch Haltbarkeitstests, von daher frage ich mich, ob z.B. eine Schramm für 2500 Euro im Vergleich zu einem Testsieger für 469 tatsächlich fünfmal so gut ist und am besten auch noch 5 mal so lange hält. Wenn ich für 469 Euro nämlich 10 jahre Vollgarantie bekomme, kann ich die nächsten 50 Jahre 5 neue Matratzen kaufen bzw. bin statistisch gesehen tot, bevor ich das einer Schramm entsprechende Geld ausgegeben habe.

    Mir kommt es wie gesagt nicht aufs Geld an – meine Grundeinstellung ist: wer billig kauft, kauft zweimal. Ich frage mich nur, ob in Anbetracht der Testberichte und des ja offensichtlich im Matratzenmarkt herrschenden Preiskartells (Mondpreise) 469 Euro zu billig sind.

    Hilfe? :)

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.