Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Bettdecken, Kissen und Wäsche Feuchtigkeitsproblem mit neuer Bettdecke



Feuchtigkeitsproblem mit neuer Bettdecke

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Admin
    Beitragsanzahl: 194

    Hallo Rudi, hallo liebe Community,


    @Rudi
    : Ich hoffe, du konntest mittlerweile die passende Decke für dich finden?!

    Zum Thema Temperaturausgleich in der Nacht kann ich folgenden Tipp beitragen: Mit Kamelhaardecken habe ich leider keine Erfahrung :-(…Dafür aber mit Decken aus Wildseide. Keine Sorge, sie sind nicht so teuer wie beim Thema „Seide“ zunächst vermutet ;-). Dieses naturmaterial wirkt überaus Temperaturausgleichend! Im Somer kühlt es und im Winter wärmt es. Ich selbst nutze eine Decke aus Wildseide das ganze Jahr. Ich kann mir vorstellen, dass Probleme mit nächtlichem Schwitzen bzw. klammen Decken am Morgen mit solch einer Decke der Vergangenheit angehören :-)!

    VG

    rudi387
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo zusammen,

    meine bessere Hälfte hat mir mal wieder zu einer neuen Bettdecke verholfen.
    Ich bevorzuge schwerere Decken in den Größen 155/220, WK 3 bzw. 4.
    Schwitzprobleme hatte ich nie, eher ein erhöhtes Wärmebedürfnis.

    Getrennt habe ich mich von einer Billerbeck Schurwolldecke WK 3, mit der ich,
    bis auf die Wärme im Winter, voll zufrieden war.
    Seit knapp 14 Tagen „schlafe“ ich unter einem Duo Steppbett WK 4
    Exclusive Camel.
    Seit dem ersten Tag fühlt sich das Bettdeck beim Aufwachen feucht und klamm an.
    In etwa so, als ob ich erkältungsbedingt übermäßig geschwitzt hätte.
    Meine Haut ist jedoch trocken und kühl.
    Das ist dann alles so angenehm an, daß ich keine Lust mehr habe, noch
    länger im Bett zu bleiben.

    Normal finde ich das nicht.
    Zumal ich mit meinen 69 Jahren schon unter fast allen Arten von Decken geschlafen
    habe und noch nie diesen Effekt erlebte.

    Ich weiß jetzt nicht, ob das geschilderte Problem symptomatisch für Kamelhaardecken
    ist. Wie ich so gelesen habe, sollen die doch eigentlich die Feuchtigkeit besonders gut
    transportieren und nicht das Bett zur Tropfsteinhöhle machen (ist jetzt leicht übertrieben).

    Muß ich mich jetzt vom Kamelhaar trennen und zur Schurwolle zurückkehren, um den
    Zustand zu beenden?
    Oder könnte hier evtl. ein Fabrikationsfehler vorliegen?
    Wie sind denn ansonsten die tatsächlichen Erfahrungen mit Kamelhaar?

    Mein Bettenhaus ist jedenfalls zunächst mal ratlos und will sich mit dem
    Hersteller in Verbindung setzen.

    Gruß rudi

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.