Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Matratzen, Liegesysteme und Gestelle Zonensuche beim Werkmeister Schlafsystem



Zonensuche beim Werkmeister Schlafsystem

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Apnoe
    Beitragsanzahl: 408

    Hallo V-Mann ,

    beim Reguflex kann man eigentlich nicht viel einstellen, da selbstjustierend.
    Die LWS Stützen, die in den heutigen Matratzen immer ausgefeilter eingebauit werden, haben den entscheidenden Nachteil, dass sie natürlich nicht immer an der richtigen Stelle sitzen. Daher ist manchmal ein etwas einfacherer Kernzonenauf und einen justierbaren Rahmen besser geeignet.
    Die Nautisan-Plus hat ebenfalls eine Lendenwirbelstütze, da müßtest Du Dich ebenfalls mal auf den Kern legen und schauen, ob es hinhaut oder lieber gelcih eine Matratze auswählen mit nicht so starken Einbauten.
    Also das wären Nautisan-16 oder Dormabell Innova Air S 16 o. S 18 liegen ist nicht so extrem.

    VG
    Apnoe

    V-Mann
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo allerseits,

    Vorweg ein paar Dinge zu meiner Person:

    männlich, 182cm groß, um die 74kg schwer
    relativ langer Oberkörper (andere würden sagen kurze Beine)
    reiner Seitenschläfer
    aufgrund sehr vieler Jahre Schwimmsports habe ich eine ausgeprägte V-Figur, welche mir heute wohl das Schlafen schwer macht.

    Mit ständigen Nacken-/Schulter-Problemen bin ich nach viel Ausprobieren auf die Suche nach einem geeigneten Schlafsystem gegangen, mit der ich den Rücken halbwegs gerade bekomme. Typisch ist immer eine zum Kopf hin ansteigende RückenLinie, die auf dem Weg zum Kopf auch immer steiler wird.

    Siehe Foto von meiner „alten“ Schlafkombination:
    http://www.kamele.org/schlafkampagne/alte-matratze-weich.jpg
    (weiche 7-Zonen KS-Matratze RG50 16cm Kern, 42er-Lattenrost mit minimaler Schulterabsenkung)

    Auch mit Hilfe dieses sehr guten Forums, habe ich erstmal nach einer Werkmeister Nautisan Plus L mit Reguflex Duo Plus gesucht, und bei einem etwas weiter entfernten Fachhändler gefunden. Dort wollte ich dann probeliegen und etwas vergleichen.

    Tatsächlich gab dann nach Blick vom Berater die Vario Plus in Soft das beste Liegebild. Zwar immer noch ansteigend, aber etwas gerader. Auf jeden Fall sah es wohl besser aus als auf der Plus L, die hätte zu wenig Stützung am Brustkorb.
    http://www.kamele.org/schlafkampagne/vario-plus.jpg

    Gekauft, dazu ein Therasan V Kopfkissen, welches ohne Platten (=10cm) passen sollte.

    Nach Eintreffen und Aufbau: Probeliegen: sehr bequemes Liegegefühl.
    Die ersten Nächte waren furchtbar. Nachts irgendwann eingeschlafener Arm, ständiges Drehen, der Rücken (eher oberer Teil) drückt und schmerzt etwas, mehr als 4 bis 5 Stunden Schlaf waren nicht drin, danach lag ich wach.

    Da das Kopfkissen sich doch etwas hoch anfühlte, habe ich noch ein vorheriges weicheres Latex-Stützkissen mit 10cm genommen. Damit war es dann erstmal besser. Das Kissen gibt mehr nach, der Kopf kommt etwas tiefer, die HWS weniger gestreckt, die Schulterkugel bekommt gefühlt mehr Kontakt, das Einschlafen des Arms war weg. Der Druck/Schmerz am oberen Rücken bleibt.

    Eines Nachts wache ich auf und merke dann sehr präzise, dass es genau am Brustkorb drückt, und daher die Probleme auf den Rücken kommen. Also genau da, wo mich die Vario besser gestützt hat als die Plus.

    Mal genau nachgesehen: ich liege mit dem Brustkorb auf der Lordosestütze. Die Vario hat da ja eine sehr feste dunkle Schaumfeder. Die muss aber unter die LWS.

    Wenn ich nun ganz zum Kopfende wandere, ist der Druck dort weg.
    Allerdings kommt die Schulterkugel an das Ende der Schulterzone (da fühlt man gut die Kante), eigentlich sinkt sie ca. 5-10cm weiter zur Mitte maximal ein, wo ich sie instinktiv auch parken will.
    Es passt also wortwörtlich vorne und hinten nicht ganz. *heul*
    Damit kann ich auch nicht viel mehr als 6 Stunden schlafen, aber immerhin ohne Schweißausbrüche und Wälzorgien. :-/

    Wenn ich mir den Spaß mache, den Bezug öffne, und mich direkt auf den Kern lege, spürt man die Zonierung eigentlich perfekt. In normaler Lage spüre ich dann sowohl ein wenig Druck an der Kante am Becken, als auch den Druck der Kante am Brustkorb. Insgesamt erscheint mir die feste Lordosezone etwas zu lang für mich in beide Richtungen, und die Schulterzone des Lattenrosts dazu zu kurz Richtung Kopfende.

    Was meinen denn die Experten hier, welche Lösung ich versuchen sollte/könnte? Bevor ich sie Stunde Fahrt zum Bettenhaus antrete.
    Kerntausch auf die Plus L, sofern noch möglich nach 3 Wochen? – Wenn die nach einer Woche aber noch schlimmer sein sollte, bin ich ganz am Ende.

    Oder Anpassung der Unterfederung? Was für Möglichkeiten gibt es da beim Refuflex Duo Plus? Für die normalen Leisten bekommt man wohl weichere Federn, die könnte ich direkt am Kopf neben der Schulterzone probieren, eventuell auch im LWS-Bereich vorne/hinten.
    Für die Schulterzone gibt es aber wohl keine noch weicheren Federn? Aufgrund meines relativ geringen Gewichts wäre da eigentlich noch viel ungenutzter Federweg übrig…

    Ich habe mir auch überlegt, die 2cm Auflageholzleisten am Federrahmen abzusägen, um die Schulterzone 2cm weiter zum Kopf schieben zu können…

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.