Mulde durch Lattenrost?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Schlafpabst
    Beitragsanzahl: 2

    Hallo mprob,
    ein 12cm Kern ist nicht besonders hoch und reagiert stark auf die Unterfederung. Sind die Lattenroste übergelattet, d.h. gehen die Laschen in denen die Latten befestigt sind über den Rahmen hinaus? Wenn es innenliegende Latten sind, dann ist zwar kein Komfort im Mittelbereich vorhanden, aber der Kern dürfte keine Mulde bilden.
    Bei übergelatteten Rahmen hat man im Mittelbereich dann wenigstens noch ein wenig Federung, allerdings gehen viele Latten nicht bis an´s Ende der Lasche. Wenn man am Ende der Lasche draufdrückt müsste Widerstand zu fühlen sein, oder das Plastik/Kautschukmaterial lässt sich problemlos wegdrücken. Dann hat der `dünne`Kern in der Mitte über 6-8 cm keinen Halt und kann sich an dieser Stelle ziemlich schnell durchliegen. Bei Lattenrosten mit Kopf/Fußvestellung ist das konstruktionsbedingt manchmal noch schlimmer. Sollte bei einer durchgehenden Matratze aber nicht verkauft werden, macht keinen Sinn.
    Wenn im gleichen Geschäft dann auch noch die Unterfederung erworben wurde und das Problem mit frischem Kern jetzt immer noch besteht, dann ist das meiner Meinung nach ein klarer Reklamationsfall innerhalb der Garantiezeit.
    Den Händler schriftlich bestätigen lassen dass er das System nicht zurücknimmt. Mit dieser Bestätigung und den Rechnungen mal die Verbraucherzentrale kontaktieren, die haben diesbezüglich Erfahrung.
    Viel Glück!

    mprob
    Beitragsanzahl: 1

    Ende 2010 habe ich eine 160er-Naturlatexmatratze gekauft, die im Bett auf zwei 80er-Lattenroste gelegt wurde. Dort bildet die Matratze in der Mitte der Liegefläche eine längs verlaufende Mulde (in etwa da, wo die beiden Lattenroste zusammentreffen).

    Da die Mulde das Liege-/Schafgefühl erheblich stört (allein und zu zweit) habe ich die Matratze reklamiert. Denn der Verkäufer hatte mir gerade diese Matratze empfohlen, da bei dem 12 cm hohen Latexkern das Zusammenspiel von Matratze und flexiblen Lattenrosten ideal sei. (So verkauft er das Produkt seit Jahren und hatte noch nie Probleme.)

    Trotz gemeinsamer Bemühung (Kauf neuer, sehr flacher Lattenroste, Kauf eines anderen Bettgestells, erster Austausch des Matratzenkerns) besteht das Problem weiterhin.

    Nun möchte ich die Matratze endgültig zurückgeben und den Kaufpreis erstattet bekommen, da meiner Meinung nach die versprochene Produkteigenschaft des waagerechten Liegens nicht gegeben ist. Der Verkäufer zieht sich auf die Position zurück, dass der Matratzenkern keinen Materialfehler habe und es also an einer der anderen Komponenten liegen müsse.

    Für Ratschläge, wie diese verfahrene Situation gelöst werden kann, wäre ich dankbar!

    PS: Die neue Matratze war wegen des Problems nur zum Testliegen in Gebrauch, ich schlafe auf einer alten Kaltschaummatratze.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.