Aktiv für den gesunden Schlaf Foren Matratzen, Liegesysteme und Gestelle Lendenwirbelschmerzen, wo liegt das Problem?



Lendenwirbelschmerzen, wo liegt das Problem?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Apnoe
    Beitragsanzahl: 408

    Hallo actionjaxon ,

    ich vermute das Problem liegt in 2 Dingen.
    1. Das Lattenrost von Beco gehört zu den materialschwachen Discounterprodukten und erzeugt gerade in der Problemgröße 140/200 cm einen starken Hängematteneffekt und es ensteht wie Du beschreibst ein sog. Stützmangel.
    Die Matratzen Dunlopillo als auch Schlaraffia haben das selbe Problem.
    Zunächst würde ich den Rahmen austauschen, damit die Schlaraffia genug Stütze bekommt und nicht schnell durchgelegen und verschlissen zu sein. Stabile Rahmen für 140/200 cm wären der Röwa Basic, Etera, Werkmeister Reguflex Duo, etc.

    VG
    Apnoe

    actionjaxon
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo zusammen,
    habe mich hier mal angemeldet da ich auch nach vielem Lesen hier keine wirkliche Ahnung habe, was ich noch tun kann.

    Es fing vor ca. 3 Jahren mit dem Kauf eines Neuen Schafsystems an. Bisher hatte ich auf Federkern gut geschlafen. (so ein Französisches Bett, Matratze und Unterfederung war eine miteinander verbundene Einheit)
    Ich kaufte mir dann ein neues Bett, einen Beko Lattenrahmen und eine Dunlopillo Kaltschaummatratze in H3(gefühlt eher H2), 140 x 200. Ergebnis: Schmerzen oberhalb des Beckens. Alles Verstellen des Lattenrosts im Lendenbereich brachte keine Besserung. Ich kam zu der Annahme, die Matratze ist zu weich, hatte das Gefühl, dass Becken sinkt zu tief ein und zwingt meinen Rücken ins Hohlkreuz, obwohl ich mit 68 Kg bei 1,92 ein Leiichtgewicht bin.
    Vor 6 Monaten hatte ich Genug gelitten und mir eine Taschenfederkern Matratze gekauft, da ich dachte, früher hatte ich mit Federkern ja auch nie Probleme. Schlaraffia Basic Moon (H3)war bestellt, geliefert und ich bin auch von einer Eingewöhnungsphase ausgegangen, da mein Lendenwirbel wahrscheinlich schon übersensibel reagiert. Aber auch jetzt noch wache ich morgens immer wie gerädert auf. Vorm 1. Matratzenwechsel vor ca. 3 Jahren nie Rückenbeschwerden gehabt.
    Lege ich mich ohne Matratze direkt auf die Unterfederung, fühlt sich das eigentlich gut an, ein Lattenrost beeinflusst eine Taschenfederkernmatratze doch auch nur minimal, oder??
    Gibts den eine Möglichkeit, heraus zu finden, was falsch ist? Die beiden Matratzen die ich jetzt hatte/habe unterscheiden sich schon recht deutlich, die Dunlopillo war sehr weich und Punktelastisch, die Schlaraffia etwas fester(gefühlsmässig nicht zu hart) und nicht ganz so elastisch.
    Im Urlaub hab ich auf einer sehr festen Ferderkern 3 Wochen echt prima geschlafen.
    Weiss echt nicht weiter….
    Danke fürs Lesen und vielleicht könnt ihr mir ja helfen…
    Grüße Carsten

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.