Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Schläferin
    Beitragsanzahl: 13

    Träume deuten geht nur: auf Basis deiner Person und unter Einbeziehung deines restlichen Lebens.
    Da es sich hier so liest, als ob du wirklich darunter leidest – kann ich dir nur dringlich raten, dich an einen Psychologen/Therapeuten zu wenden.
    Jedwede Deuterei, die du hier im Internet von fremden Menschen findest, wird dich auf jeden Fall in die Irre leiten – und gar nicht oder nur ansatzweise helfen.

    crys
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo,
    ja ich weis es gibt schon einige Beiträge dazu aber ich glaube keines davon scheint wirklich meine Träume zu erklären.
    Seit frühen Kindheit habe ich das schon. Jedes mal ein anderer Aspekt der Apokalypse. Eine Heldin oder so bin ich dabei nie. Es ist auch nicht immer so dass ich die Verwüstungen sehen kann, manchmal weis ich einfach, es ist da druaßen.
    Normalerweise Träume ich gar nicht, monatelang, aber sollte ich Träumen, ist das ein apoklyptischer Albtraum.
    Meistens versuche ich bei den Träumen wegzurennen oder erlebe die Situation als eine Art allwissender Beobachter der nicht vor hat zu rennen weil es sinnlos ist. Manchmal ist da etwas was ich mit aller Kraft beschützen möchte, etwas kleines wie einen Welpen, ein Buch, selten ein Baby(ist aber nicht die Regel).
    Das schlimme ist, dass die Träume so real sind, ich fühle wirklich alles, echte Angst, Panik, Müdigkeit, ich kann Gerüche wahrnemen, Farben, die Temperatur.
    Auch heute Nacht habe ich wieder geträumt. Diesmal war ich in einer Stadt, einkaufen, die Menschen um mich herum fröhlich. Ich geselle mich draußen zu einigen Passanten die sich vor dem Regen unter einem Marmoreingang zu einer Bank verstecken. Ich habe mir eine Jacke gekauft, braun, flauschig und ziehe die an um mich zu wärmen.

    Vor mir liegt eine große Strasse, erinnert mich an Mannheim. Etwas stimmt aber nicht, obwohl die Menschen um mich weiter reden und lachen. Und dann seh ich es. Über den Dächern der Hochhäuser, Wasser . Jemand packt mich am Ellenbogen und reisst mich mit. Das Gesicht kann ich nicht sehen, aber die Person muss mir wohl bekannt gewesen sein, weil ihr sofort vertraute. Lauf ! Jetzt lauf! und ich folgte über Strassen und Kanälle, ich stürzte und spürte deutlich die aufgeschlagenen Knie, den aufgeweichten Boden, aber auch den kalten Pflasterstein auf dem ich die Bauchlandung hatte.
    Ein kleines Blackout und dann geht der Traum weiter.

    Es ist dunkel, ich bin müde und stolpere. Wir sind am Rhein. Mein Begleiter will auf die andere Seite und ich leiste keinen Widerstand. Der Boden unter den Füßen gibt aber nach und ich scheine in der sumpfartigen Substanz zu versincken. Ich klammere mich an die stinckenden kalten Pflanzen am Ufer und ziehe mich heraus. Wir gehen also nicht wieder rein wir müssen weiter zur Brücke. Dann sind da Menschen, eine kleine Gruppe mit Lichtern in den Händen die uns etgegenkommen. Sie sind von der anderen Seite. Dort ist auch Wasser gwesen und hat alles zerstörrt, Sie suchen auf dieser Seite Schutz. Ich weiss aber dass die Welle hinter uns ist, wir müssen weiter zur anderen Seite. Ich weiss die Meschen finden nur den Tod, habe aber keine Kraft um etwas zu sagen und gehe einfach weiter. Aber dann ist da dieser kleine Hund, er sieht aus wie mein Hund aber noch kleiner und ich nehme ihn hoch drücke ihn an mich und lauf weiter. Die Gruppe ist sauer, schreit mir hinterher, irgedwo ist da auch der Besitzer des Hundes. Aber alles was ich im Kopf habe ist, es ist Maja , meine kleine Maja und höre niemandem zu.

    Es war wirklich eine Art Wahnsinn der mich überkam, denn ich wusste das ist nicht mein Hund,und dann begriff ich auch mein hund ist jetzt tot, sowie auch alle anderen die ich zurückgelassen habe. Trotzdem klammere ich mich das Tier, wenn ich es loslasse wird es auch sterben. ich bin völlig wahnsinnig und taumle weiter wobei ich anfage ein Schlaflied zu singen…

    So und dann bin ich aufgewacht kurz vor 5Uhr morgens. Schlafen war danach natürlich nicht mehr. Ja und dann bin ich hier gelandet nach 3 Kaffe.
    Hoffe jemand kann mir eine nützliche Deutung des Traumes geben.
    Wie gesagt alle paar Monate etwas in der Art oder schlimmer.

    Vielen Dank im Vorauß

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.