Nachts vom schnarchenden Partner geweckt zu werden, stellt zahllose Partnerschaften hierzulande vor eine echte Herausforderung. Die Ursachen für das Schnarchen sind vielfältig, von einer ungünstigen Stellung des Kiefers bis zu Problemen mit den Atemwegen. Dem Problem auf den Grund zu gehen, ist nicht zuletzt eine Frage der eigenen Gesundheit und der Schlafqualität. Dies haben längst auch verschiedene Krankenkassen in Deutschland erkannt, die aktiv das gesunde Schlafverhalten fördern möchten.

Schlaf – ein unterschätzter Lebensfaktor

Von vielen Menschen wird Schlaf noch immer als Luxusgut betrachtet. Dabei zeigen viele praktische Berichte aus unserem Blog und eine wachsende Zahl von Studien der letzten Jahre, wie wichtig gesunder und ausreichend langer Schlaf ist. An die acht Stunden pro Nacht sollte jeder Bundesbürger kommen, um kurz- und langfristig gesundheitliche Einschränkungen zu vermeiden.

Selbst wer es schafft, auf genügend Nachtstunden als Schlafenszeit zu kommen, wird diese nicht immer uneingeschränkt nutzen können. Das große Problem: Schnarchen! Wenn Sie mit Ihrem Partner in einem Raum schlafen, können dessen laute Geräusche Sie schnell um den Schlaf bringen. Selbst das eigene Schlafgefühl wird durch das Schnarchen beeinflusst, so dass Sie sich am nächsten Morgen nicht ausgeruht fühlen. Wie also gegen die Volkskrankheit Schnarchen vorgehen?

Freie Nase als Schlüssel zum Erfolg

Die Gründe fürs Schnarchen sind vielseitig und sollten als dauerhaftes und intensives Problem von einem Arzt abgeklärt werden. Tendenziell schnarchen mehr Männer als Frauen, wofür vor allem hormonelle Faktoren als Grund gesehen werden. Die Forschung geht auch in diesem Bereich stetig weiter und hat über die Jahrzehnte wertvolle Erkenntnisse vorgebracht. Ein wichtiger Grundsatz: Das laute Atmen über den Mund wird nötig, wenn die Nase nicht frei ist.

Das Anschwellen der Nasenschleimhäute kann von Hausstaubmilben bis zu chronischen Erkrankungen viele Gründe haben. Oft wurde sogar verlernt, durch die Nase zu atmen, im Alltag wird stattdessen die flache und weniger gesunde Brustatmung genutzt. Hier umzulernen und die Nase wieder zum Hauptorgan der Atmung zu machen, kann auf natürliche Weise das Problem des Schnarchens lindern. Hierfür gibt es sogar Hilfsmittel, die zu einem Schließen des Mundes in den Nachtstunden beitragen. Schließlich lässt sich bewusst im Schlaf nicht prüfen, wie eigentlich gerade geatmet wird.

Wichtiges Thema auch für Krankenkassen

Wie wichtig das Thema gesunder Schlaf ohne Störungen durchs Schnarchen ist, zeigt das wachsende Engagement vieler Gesundheitspartner. Viele Krankenkassen widmen sich dem Thema und stehen Mitgliedern beratend zur Seite, auch die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER gehört hierzu. Zum umfassenden Online-Portal der Krankenkasse mit vielen praktischen Tipps rund um das Thema Gesundheit gehört auch ein Bereich für gesundes Schlafen.

Die Krankenkasse weist auf die Möglichkeit hin, mit einem speziellen Gerät den Schlaf und das Atemverhalten in der Nacht zu überwachen. Diese technische Einrichtung lässt sich bequem mit nach Hause nehmen, damit der Schlaf in einer gewohnten Umgebung stattfindet. Die Auswertung des Gerätes zeigt, ob es zu Aussetzern der Atmung im Schlaf kommt oder welche weiteren Probleme für das Schnarchen und weitere Schlafprobleme verantwortlich sind.

Für Mitglieder der Krankenkasse steht eine Gesundheitshotline bereit, über die detaillierte Fragen zum Gerät gestellt werden können. Mit diesen und weiteren Services grenzen sich Krankenkassen wie die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER von der Konkurrenz ab, um einen aktiven Beitrag für die Gesundheit ihrer Mitglieder zu leisten.

Kleine Hilfsmittel mit großer Wirkung

Unabhängig von der gewählten Krankenkasse und den persönlichen Schlafproblemen lässt sich mit kleinen Tipps und Hilfsmittel das alltägliche Schlafverhalten beeinflussen. Zu diesen praktischen Tipps gehören:

  • Verzichten Sie auf Alkohol in den Abendstunden. Zwar nutzen manche Menschen ein Gläschen Wein als Einschlafhilfe. Dieses hat jedoch eher eine betäubende Wirkung und fördert nicht den gesunden Tiefschlaf. Dies ist vielen Menschen bekannt, die nach dem Alkoholgenuss mitten in der Nacht aufwachen.
  • Viel Trinken in den Stunden vor dem Zubettgehen wird ebenfalls zum Problem. Zum einen können Weichteile durch die größeren Mengen Flüssigkeit anschwellen, was die Atmung durch die Nase erschwert. Auch der Gang zur Toilette mitten in der Nacht wird gefördert, der das gewünschte Durchschlafen verhindert.
  • Mit einer Kinnbinde oder einem Nasenspreizer lässt sich aktiv Einfluss auf die Atmung während der Nacht nehmen. Ziel ist hierbei immer, dem Körper die Atmung über die Nase zu erleichtern und nicht über den Mund zu atmen. Wer seinen Mund über die Nachtstunden geschlossen hält, wird keine Schnarchgeräusche von sich geben.

Auch ein Blick auf unsere Produkte zeigt, wie Sie Einfluss auf Ihren Schlaf nehmen können. Oft heißt es, auszuprobieren und den persönlich besten Ansatz für eine erholsame Nacht zu finden. Außerdem sollte keine falsche Scheu bestehen, den Partner auf sein Schnarchen hinzuweisen und gemeinsam eine Lösung zu suchen. Diese muss nicht immer in getrennten Schlafzimmern bestehen, was zum Problem der Partnerschaft werden kann.

Praktische Tipps für ruhige Nächte

Die wichtigste Erkenntnis zum Schluss: Nachts zwischendurch wach zu werden, ist ganz normal und spricht nicht für eine Schlafstörung. Wer schnell wieder einschlafen kann und nicht durch das Schnarchen des Partners wachgehalten wird, sollte hieraus nicht die falschen Schlüsse ziehen. Für alle anderen gilt, die praktischen Tipps gegen das nächtliche Schnarchen zu befolgen und sich schrittweise einer dauerhaften Problemlösung anzunähern.