- Werbung -



Nach einem erfolgreichen Aufklärungsvortrag zum Thema – Orientierung im Matratzendschungel – in Oldenburg bei der Firma Betten Heintzen fahre ich nun meiner Erlebnisübernachtung im Wald entgegen.
Von Oldenburg geht es nach Bad Zwischenahn zur Schlüsselübergabe.
Der kurvenreiche Weg zum Wohnhaus und die Dämmerung in der lauen Frühlingsnacht stimmen mich bereits in das Abenteuer „Baumgeflüster“ ein.
Nach der Übergabe des Schlüssels -Afrikahaus- denke ich bereits drüber nach, wie afrikanisch ein Baumhaus wohl sein wird und denke an Feldbetten und Insekten.
Nach wenigen Fahrminuten, hinter einem Hof liegt dann der Park der Baumsuiten – Zimmer oder Baumhütten wäre die falsche Beschreibung.
Schon der Gang im dunkeln, unterm Sternenzelt auf den Rindenmulchwegen zum Haus Afrika ist einfach ,,anders.“
Direkt beim Anblick und Aufsteigen der Stahltreppe wird die Verbindung von MODERNITÄT, PURISMUS und NATUR gespürt und erlebt und von den Vermietern in jedem Detail gelebt.

Ankommen

Auf der Terasse durchsticht ein Baum den Boden und bildet die Waldverbindung mit dem Haus und der Terasse am Haus.
Im inneren sehe ich einen Tisch im afrikanischen Stil, gekoppelt mit modernen Stühlen.
Alles ist ruhig und aufgeräumt und die Hausordnung sagt uns, dass hier das Schuheausziehen nicht nur dem empfindlichen und geöltem Boden, sondern auch uns wegen dem Barfuß gehen gut tut.
Das moderne Bad und die modernen Küchengeräte stehen im Widerspruch zum Vollholzlook und somit dann doch wieder im vollen Einklang zur Natur und den klaren Linien in jedem Raum.

Der Ausblick

Der Ausblick ist selbst in der Nacht ganz toll … ich sehe kleine Schatten der Baueme und Schattierungen der Nacht denn die Lampen, die bis gerade eben noch die Beine der Stelzenhaeuser beleuchtet haben, sind per Zeitschaltuhr gerade ausgegangen. Mein Blick vom saubequemen Bett wird nun nur erhellt durch die Äste, die getaucht sind im Sternenhimmel. Die Aussenwelt um MEIN Schlafhaus ist einfach nur HIMMLISCH! So sitze ich jetzt auf / in dem Bett sehe den Sternenhimmel und habe die Gardinen obwohl möglich – bewusst – nicht zugezogen. Man denkt automatisch über sein Leben nach, denn die Ruhe (und der bewusst fehlende Fernseher) lassen einen nach innen blicken!
Die Betten sind sehr gut und ich kann nicht anders und schaue unter die Matratze … der Rost ist eher einfach, aber die guten und dickeren Matartzen von Betten Heintzen gleichen einiges aus und ich freue mich auf die Nacht … mal sehen, wie die Nacht jetzt wird, so voller Gedanken, guten Gefühlem und dem himmlischen Bett.

Der nächste Morgen

Mit Vogelgezwitscher werde ich gegen 6:04 wach. Der Morgen kommt und ich bin warm und kuschelig im Bett eingemummelt. Nach einigem Recken und Strecken entscheide ich mich meinen Wald-Rundumblick zu genießen. Kurz nachdem ich mit meiner Frau telefoniert habe (das Telefon funktioniert im Wald) und ihr meine Nacht beschrieben habe, musste ich einfach aufstehen. Der Grund war Wild vor meinem Stelzenhaus. Selbst vom Bett aus habe ich es beobachten können, jedoch ging es am Fenster dann doch besser. Zwei Rehe am Morgen vertreiben Kummer und Sorgen :-) ein toller Anblick, der aber leider nicht buchbar ist, aber sicherlich öfter gegeben ist.

Umfeld

Nun am Morgen sieht man jetzt auch die Grill- & Feuerstelle und die Anlage. Schade, dass ich nur übernachte und nicht verweile hier im Wald -Camp.
Ich fuehle mich bisher sehr wohl und warte nun aufs Frühstück, denn das wird gebracht … na dann …

Genuß am Morgen

Das Frühstück wird mir vom Seniorchef in einem stylischen Koerbchen persönlich gebracht. Nach einen netten Plausch, mache ich mich ans Auspacken von Wurst und Käse, nett mit Blümchen und in Weckgläsern selbstgemachte Marmelade – Marzipan und Moeren … mal probieren … auch die Termoskanne mit Kaffee ist dabei  – na dann guten Appetit!
Besonders lecker sind die selbstgebackenen Quarkbrötchen, die ich halbwarm serviert bekommen habe, mhh! Schade, dass ich nur Uebernachtungsgast bin und nicht den Tag in der Waldumgebung oder am naheliegenden See oder einfach hier im Haus ohne TV verbringen darf ….

2. Nacht. Durch Navigation und Ortsspeicher finde ich im dunkeln gegen 21:00 mein Ziel.
Diesmal bin ich nicht alleine …. in einer anderen Baumsuite brennt Licht und ich gehe im halbdunkeln weiter
(das nächste Mal nehme ich eine Taschenlampe mit). Die Bäume sind etwas angestrahlt und die Stelzen der Suiten
auch, sodass jeder den Weg leicht findet.

Ich fühle mich direkt Zuhause und die Ruhe tut mir nach dem anstrengenden Tag mit vielen Gesprächen gut.
Jetzt mache ich mir ein kleines Abendbrot in der Küche und gehe dann voller Genuss ins Bett und Blicke dabei wieder
in die Nacht!

Am nächsten Morgen bin ich etwas später aufgewacht. Meine innere Uhr tacket sich wohl neu ein 6:38 aber eben auch ohne Wecker. Dann, wieder als ich mit meiner Frau und meinem Sohn (3) einen Morgenplausch halte, sehe ich ein Eichhörnchen was von Baum zu Boden rennt und auf den nächsten Baum klettert ….. Schön, so direkt vorm Fenster. Auch Vögel kann man beobachten und gerade jetzt hoppelt ein echt fetter Hase über den Weg bis genau unter mein Baumgeflüster-Haus Afrika.

Nach dem Duschen warte ich wieder auf´s Fruhstueck und ich bin etwas traurig, dass ich diese Erfahrung nicht mit meiner Familie teilen durfte. Das heißt … ich werde wohl nochmal wiederkehren müssen :-)

Schlussfazit:

Ein modernes, mit allem Wichtigem ausgestattetes Haus.
Sehr bequeme, gute Betten, die Lust aufs Schlafen machen.
Ideale Umgebung zur Entschleunigung und Sichtwechsel.
Gutes Fruhstueck der besonderen Art und einfach nette
Menschen, die das was Sie tun lieben und leben.

Also alles einfach nur toll
Markus Kamps

Redaktion
www.schlafkampagne.de

WEITERES unter www.Baunmgefluester.de … und bestellen Sie liebe Grüsse !