In der Schlafmedizin wird aus gutem Grund zwischen Schlafstörungen mit Tagesschläfrigkeit (Hypersomnien) und Schlafstörungen mit Tagesmüdigkeit unterschieden:

Tagesmüdigkeit ist eine Müdigkeit ohne unwillkürliche Einschlafneigung.

Tagesschläfrigkeit ist eine Einschlafneigung in monotonen oder auch nicht monotonen Situationen

Tagesschläfrigkeit bedeutet also in Schlafforschung und Schlafmedizin „Einschlafneigung“, also die Neigung des Hirns, vom Wachsein in den Schlafzustand überzugehen und sie ist ein sehr häufiges Symptom. Je nach Definition sind etwa zehn bis 20 Prozent der Bevölkerung von der sogenannten Tagesschläfrigkeit betroffen.

Das wissenschaftliche Interesse an der Tagesschläfrigkeit nimmt in den letzten Jahren deutlich zu. Trotzdem stellt die Tagesschläfrigkeit noch einen jungen Forschungsgegenstand mit noch geringem Erkenntnisstand dar.

Die Gründe für Tagesschläfrigkeit sind vielfältig. Häufige Unterbrechungen des Nachtschlafes oder eine unbemerkte starke Fragmentierung des Schlafes können dafür verantwortlich sein. Sie ist das Hauptsymptom der Narkolepsie und am Anfang der Erkrankung oft auch das einzige Merkmal. Den Betroffenen überkommt dabei den ganzen Tag über immer wieder ein enormer Schlafdrang. Der persönliche Leidensdruck der Betroffene ist groß, da sie einschlafen, obwohl sie es nicht wollen.

Die Symptome einer Narkolepsie können schleichend, aber auch plötzlich auftreten. Die ersten Symptome sind meist eine exzessive Tagesschläfrigkeit ( (Hypersomnie) mit und plötzlichen Schlafattacken. Bis zu einer bestimmten Stärke kann sie durch Willenskraft überwunden werden; nimmt sie jedoch weiter zu, so tritt spontanes Einschlafen auf (Sekundenschlaf; Mikroschlaf).

Die aus der Tagesschläfrigkeit resultierenden Einschränkungen am Arbeitsplatz, bei der Fahrtüchtigkeit oder in anderen sozialen Anforderungssituationen sind eine hohes nicht zu unterschätzendes Risiko und sie bedürfen einer ärztlichen Behandlung.

Die Epworth Sleepiness Scale (ESS) ist ein Verfahren zur Erfassung der Tagesschläfrigkeit durch Verwendung eines sehr kurzen Fragebogens. Diesen findet man im Internet.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten