Unter Schlafarchitektur versteht man das Wechselspiel der unterschiedlichen Schlafphasen in der Nacht.

Nicht nur das „richtig“ aufgeteilte Vorkommen der Schlafstadien ist für einen erholsamen Schlaf wichtig, sondern auch die zeitliche Reihenfolge, und die Anordnung, der Schlaf-Stadien in der Nacht vorkommen, ist von entscheidender Bedeutung.

Die Schlafmedizin weiß heute, dass eine bestimmte, ungestörte Abfolge der unterschiedlichen Schlafphasen nötig ist, damit der Schlaf eine körperliche und geistige Regeneration bewirkt. Der Aufbau des Schlafes folgt in der Regel einem bestimmten Muster – von den leichten Schlafstadien bis hin zum Tief- und REM-Schlaf.

Der Schläfer durchläuft in der Regel verschiedene Schlafstadien. Man geht im Allgemeinen von 5 Stadien aus:

  • Einschlafstadium
  • Leichtschlafstadium
  • Tiefschlafstadien
  • REM-Schlaf

Fehlen Tief- oder Traumschlaf, kann auch ein langer Schlaf weitgehend ohne spürbare Erholung sein.

Siehe auch: REM-Schlaf, Schlafstadien,



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten