Koeperbindung

 

Quelle: Quelle Wikipedia, „Köperbindung“ von Benutzer:Sfischer – Das Bildsteht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 .

 

Die Köperbindung ist neben der Leinwand- und der Atlasbindung eine der drei Grundbindungsarten für gewebte Stoffe.
Gewebe in Köperbindung sind meist auf den ersten Blick an den charakteristischen schräg verlaufenden Körpergraten zu erkennen. Die Grate entstehen durch den diagonalen Versatz der Bindungspunkte. Je nach Richtung der Diagonale spricht man von S-Köper oder Z-Köper.
Die beiden Seiten eines in Köperbindung gewebten Stoffes sehen unterschiedlich aus. Die Seite, auf der mehr Kettfäden zu sehen sind, nennt man Kettköper, die andere entsprechend Schussköper.



Zum Inhaltsverzeichnis




Beitrag bewerten